Direkt zum Inhalt

Evolution: Vorteil durch Vielfalt

SpinnenkolonieLaden...
Wie "fit" eine Gruppe in evolutionärer Hinsicht ist, lässt sich nicht ohne Weiteres aus der Anpassungsfähigkeit ihrer einzelnen Mitglieder ableiten. Das zeigte sich jetzt in einer Studie an sozial lebenden Kugelspinnen. Bei den Tieren der Art Anelosimus studiosus herrschen zwei verschiedene Mentalitäten vor: Manche Weibchen stechen durch ihr aggressives Wesen heraus, andere hingegen pflegen einen eher umgänglichen, sozialen Lebensstil.

Beides hat offenbar seine Vorteile, wie nun Forscher um Susan Riechert herausfanden: Auch wenn eine "asoziale" Spinne für sich allein gerechnet mehr Beute macht – also evolutionär erfolgreicher sein sollte –, wiesen Kolonien, in denen sich die Charaktere mischten, insgesamt den höchsten Fortpflanzungserfolg auf. Vertreter beider Varianten in der Überlebensstrategie profitieren demnach voneinander.

SpinnenkolonieLaden...
Spinnenkolonie | Wie die Fitness einer Kolonie Anelosimus studiosus mit der Einzelfitness ihrer Mitglieder zusammenhängt, haben Forscher der University of Tennessee untersucht. Dazu transferierten sie Kolonien aus Gärten in der Umgebung in ihr Labor und beobachteten unter anderem das Jagdverhalten der Tiere.
Welchen Vorteil die Anwesenheit sanftmütiger Nachbarinnen hat, wissen die Forscher allerdings nicht genau. Möglicherweise gehe so die Zahl gewaltsamer Auseinandersetzungen zurück, spekulieren die Forscher der University of Tennessee in Knoxville. Die Sanftmütigen hingegen würden dem Zusammenleben eine bessere Nahrungsversorgung und größere Beutetiere verdanken. Als Maß für den Erfolg einer Kolonie wählten die Wissenschaftler das Gewicht des Geleges.

A. studiosus lebt in Gruppen von mehreren Dutzend Tieren und bewohnt gemäßigte Zonen Nord- und Südamerikas. In ihren großen, dreidimensional gespannten Netzen gehen die Spinnen auch gemeinschaftlich auf die Jagd – was die Wissenschaftler im Labor nachvollzogen: Nachdem sie den Charaktertyp gesammelter Individuen bestimmt hatten, ließen sie die Tiere einzeln oder in Gruppen auf Beuteinsekten unterschiedlicher Größe los. (jd)
41. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 41. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Pruitt, J.N., Riechert, S.E.: How within-group behavioural variation and task efficiency enhance fitness in a social group. In: Proceedings of the Royal Society B 10.1098/rspb.2010.1700, 2010.

Partnervideos