Direkt zum Inhalt

Gedächtnis: Wachstumsfaktor macht furchtlos

LabormäuseLaden...
Einmal im Gedächtnis verankerte Ängste werden in der Regel nicht mehr gelöscht, können jedoch durch neue, positive Erfahrungen wieder "verlernt" werden. Diesen Prozess konnten nun Forscher um Gregory J. Quirk an der University of Puerto Rico im Gehirn von Mäusen künstlich erzeugen. Eine einfache Injektion reichte aus, um den Nagern die erlernte Angst auch ohne neue Erfahrungen wieder auszutreiben.

In einem typischen Versuchsaufbau der Angst-Konditionierung verabreichen Forscher den Mäusen einen milden Stromstoß zeitgleich mit einem harmlosen Ton. Nach mehrfacher Wiederholung hatten die Mäuse den Ton mit dem Stromschlag assoziiert, so dass dieser alleine ausreichte, um eine Furchtreaktion hervorzurufen.

Im zweiten Teil des Trainings, der Verlernphase, wird den Mäusen der Ton ohne Stromstoß vorgespielt, so oft, bis sie ihre Angst vor dem Geräusch wieder verloren haben. Zwar wird die erlernte Angst dadurch nicht gelöscht – eine erneute Konditionierung stellt die ursprüngliche Angst schneller wieder her als beim ersten Mal –, jedoch durch die neue Erfahrung inaktiviert.

Den geichen Effekt konnten Quirk und Kollegen künstlich mit Hilfe des Wachstumsfaktors BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) herbeiführen, der an zahlreichen Lern- und Gedächtnisprozessen beteiligt ist. An Stelle des Verlern-Trainings injizierten sie BDNF direkt in den infralimbischen Kortex, eine für die Angst-Löschung wichtige Hirnregion. Das verblüffende Ergebnis: Diese Mäuse waren nach der Behandlung genauso angstfrei wie Artgenossen, die den üblichen Versuch durchlaufen hatten. Wie bei diesem führte die Injektion nicht zu einer völligen Löschung der gelernten Angst, sondern erzeugt eine Art Schutzgedächtnis, welche die Angst unter Kontrolle bringt.

Das Unvermögen, Ängste zu kontrollieren, sehen die Forscher als eine der Ursachen für die posttraumatische Belastungsstörung an (PTBS). Gelänge es, BDNF in den beteiligten Hirnregionen anzureichern, könnte dies die Behandlung von PTBS und anderen Angststörungen deutlich verbessern. Auf welchem Weg eine solche Anreicherung erfolgen kann, soll nun geklärt werden. (jn)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Quirk, G. et al.: Induction of Fear Extinction with Hippocampal-Infralimbic BDNF. In: Science 328(5983), S. 1288 – 1290, 2010.

Partnervideos