Direkt zum Inhalt

Neurodegenerative Erkrankungen: Wachstumsfaktor regeneriert Dopaminproduktion bei Parkinson-Patienten

Morbus Parkinson ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns, die durch den langsamen Verfall Dopamin produzierender Zellen entsteht. Doch scheinen diese Zellen nicht unwiederbringlich verloren. Durch die Analyse des Gehirns eines verstorbenen Parkinson-Patienten konnten Wissenschaftler um Steven Gill vom Frenchay-Hospital in Bristol jetzt zum ersten Mal den Nachweis erbringen, dass sich die zerstörten Nervenfasern durch eine Therapie mit dem Nervenwachstumsfaktor GDNF (glial cell-line derived neurotrophic factor) wieder erneuern können.

Das Gewebematerial stammte von einem Mann, der einige Jahre zuvor als einer von fünf Probanden an einer medizinischen Studie am Frenchay-Hospital teilgenommen hatte. Damals hatte Gill den Testpersonen GDNF via Katheter direkt in das Putamen, den vom Zerfall betroffenen Teil ihres Gehirns, gepumpt. Wie andere neurotrophe Faktoren stimuliert GDNF die Differenzierung von Nervenzellen und ist mitverantwortlich für ihr Überleben. In Tierversuchen hatte es außerdem eine schützende Wirkung bei Parkinson-ähnlichen neurodegenerativen Erkrankungen gezeigt.

Schon nach wenigen Monaten hatten sich die ersten positiven Wirkungen offenbart: Die Patienten waren wieder deutlich mobiler als vor der Behandlung, bei einem konnte sogar das Riechvermögen wieder hergestellt werden. Auch nach dem Ende der Therapie nach vier Jahren hielten die Verbesserungen an. Wie die posthume Untersuchung des Gehirns eines der Probanden jetzt zeigte, hatten sich in der Zielregion tatsächlich neue Dopamin freisetzende Nervenzellen gebildet. Diese Beobachtung spricht nach Auffassung ihrer Entdecker dafür, die GDNF-Therapie als Behandlungsmöglichkeit verstärkt in Betracht zu ziehen.

In Toronto war im Jahr 2004 allerdings ein klinischer Test mit GDNF an Parkinson-Patienten abgebrochen werden, weil sich anders als in Bristol schwer wiegende Nebenwirkungen und keine Besserung der Symptome bei den Teilnehmern gezeigt hatte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte