Direkt zum Inhalt

News: Wärmeabgabe von Vulkanen winzig im Vergleich zum Energieverbrauch des Menschen

Robert Wrigth und Luke Flynn von der University of Hawaii in Honolulu nutzten den NASA-Satelliten MODIS (Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer), um die Wärmefreisetzung von Vulkanen zu messen. Dabei stellten sie fest, dass der Energieausstoß der 45 aktivsten Vulkane der Welt zusammengenommen nur einen Bruchteil dessen beträgt, was im Vergleich die Menschheit jährlich an Energie verbraucht. In den Jahren 2001 und 2002 beispielsweise lag die Energieproduktion der Vulkane bei 5·1016 Joule pro Jahr – gerade genug, um die Stadt New York für ein paar Monate mit Energie zu versorgen.

Früher wurde die Energieabgabe anhand von Bodentemperaturen an Vulkanen gemessen, was nach Bill McGuire vom Benfield Hazard Research Centre des University College London eher einer Schätzung denn einer Messung entsprach. Die neue satellitengestützte Methode ermöglicht eine genauere Überwachung aller aktiven Vulkane. Die beiden Forscher Wright und Flynn gehen davon aus, dass eine auf 20 Jahre angelegte Studie helfen sollte, drohende Vulkanausbrüche schon im Voraus exakt zu berechnen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Geology 32: 189–192 (2004)

Partnervideos