Direkt zum Inhalt

Hydrochemie: Wale haben von saurem Meerwasser nichts zu befürchten

Wale werden durch laute Geräusche in ihrer Kommunikation und Orientierung beeinflusst.Laden...
Viele Geräusche unter Wasser erschweren Walen und anderen Meeresbewohnern die Kommunikation und Orientierung im Ozean. Wenigstens aber verschlimmert die Versauerung der Meere das Problem weniger als zuvor befürchtet.

Durch den Anstieg von Kohlendioxid in der Atmosphäre löst sich das Treibhausgas auch immer mehr in der See. Dort macht es das Wasser saurer, was zu einem Rückgang von Mineralstoffen wie etwa den Boraten führt. Gelöste Borate fungieren aber als Schalldämpfer, da niedrigfrequente Schallwellen an den Hydroxy-Gruppen des Minerals Energie verlieren. Die erhöhte Schadstoffemission und die resultierenden saureren, boratärmeren Ozeane sorgen also dafür, dass Geräusche unter Wasser insgesamt weiter tragen – und Forscher hatten daher befürchtet, dass dies die ohnehin unter Industrie- und Schiffslärm leidenden Wale zusätzlich beeinträchtigen könnte.

Wissenschaftler von der Woods Hole Oceanographic Institution belegen jetzt aber, dass die Effekte die Meeresbewohner wohl nur geringfügig beeinflussen. Sie entwarfen ein mathematisches Modell der Geräuschübertragung in Ozeanen, woraus sich ein maximaler Anstieg des Lärms um höchstens zwei Dezibel bis zum Jahr 2100 ergab. Verglichen mit anderen natürlichen Geräuschquellen, wie etwa Stürmen oder Riesenwellen, sei dieser Wert nach Ansicht der Forscher vernachlässigbar gering. (sh)
41. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 41. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Duda, T.F. et al.: Modeling deep ocean shipping noise in varying acidity conditions. In: Journal of the Acoustical Society of America, 128 EL130, 2010.

Partnervideos