Direkt zum Inhalt

Sibirien: Walfang seit 3000 Jahren

Im Nordosten Sibiriens, unweit der Beringstraße sind Archäologen auf eine 3000 Jahre alte Elfenbeinschnitzerei gestoßen. Zu sehen sind Jäger mit Harpunen in den traditionellen Booten der Inuits, auf Wale zielend. Daniel Odess von der University of Alaska und sein Team fanden das rund fünfzig Zentimeter große, aus dem Zahn eines Walrosses gefertigte Stück neben zahlreichen Walknochen.

Das mit Hilfe der Radiokarbonmethode bestimmte Alter beweist, dass die Tradition des Walfangs in der Region tausend Jahre älter ist, als bisher angenommen.

Die meisten Inuit leben heute in den Tundren Nordamerikas und Grönlands, eine Minderheit auch an den Küsten Sibiriens. In in der Region des Fundplatzes der Elfenbeinschnitzerei gibt es heute noch ungefähr 15 000 Menschen dieses Volks.

Geeske Pfeiffer

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte