Direkt zum Inhalt

Fortpflanzung: Walhaie - ovovivipar und monogam?

Einige der Embroys des gefangenen WalhaiweibchensLaden...
Viel war bis vor Kurzem nicht bekannt über das Leben des Walhais, geschweige denn das Fortpflanzungsverhalten des mit bis zu 18 Metern größten Fischs des Meeres. Jetzt aber bot ein 1995 gefangenes, mit 304 teils ausgewachsenen Embryos trächtiges Walhaiweibchen erstaunliche Einblicke in die Art und Weise der Paarung, Austragung und Geburt der inzwischen rechtlich geschützten Meeresbewohner.

Walhai in einem Aquarium in Georgia Laden...
Walhai in einem Aquarium in Georgia
Jennifer Schmidt von der University of Illinois in Chicago analysierte in Zusammenarbeit mit Shoou-Jeng Joung von der National Taiwan Ocean University 29 der damals eingefrorenen Embryos. Bemerkenswert finden sie, dass sie Embryos in allen Stadien der Entwicklung identifizieren konnten – vom gerade befruchteten Ei bis zu lebendigen Jungtieren, von denen zwei heute noch leben. Ihrer Meinung nach liefert das den Beweis dafür, dass Walhaie (Rhincodon typus) zu den ovoviviparen Tieren gehören. Bedeutung: Sie bringen lebende Junge zur Welt, die zuvor im Mutterleib ausgebrütet werden.

Überrascht waren sie davon, dass es sich bei allen Jungtieren um die Nachkommen ein und desselben Männchens handelt, wie sie durch DNA-Test in Erfahrung brachten. Das lässt wiederum vermuten, dass sich die Walhaie anders als bisher angenommen nicht an Paarungsorten zusammenfinden und sich von mehreren Männchen befruchten lassen. Vielmehr glaubt man nun, dass es sich bei der Paarung um einen einmaligen Akt handelt, bei dem das Weibchen Sperma im Körper speichert und ihre Eier zu gegebener Zeit selbst befruchtet. Diese Art der Fortpflanzung ist bei Haien nicht ungewöhnlich, wohl aber die mit 304 Jungen außerordentlich große Nachkommenschaft. Ob es sich dabei um eine bei Walhaien normale Anzahl oder eine Ausnahme handelt, könne man nur anhand weiterer Untersuchungen mit anderen trächtigen Weibchen sicher sagen.

Einige der Embroys des gefangenen WalhaiweibchensLaden...
Einige der Embroys des gefangenen Walhaiweibchens | Über dreihundert Embryos entdeckten Forscher im Bauch eines 1995 gefangenen Walhai-Weibchens. 29 unterzogen sie jetzt einer genaueren Untersuchung. Die Überraschung: Alle stammten von ein und demselben Vater.


Da die Tiere seit mehreren Jahren unter Artenschutz stehen, fällt es Wissenschaftlern schwer, weitere Forschungen anzustellen. Ein paar wenige Exemplare sind in Aquarien zu finden, doch handelt es sich dabei meist um Jungtiere, die noch nicht zeugungsfähig sind. Walhaie sind erst mit 25 Jahren geschlechtsreif, weshalb das Züchten der Tiere auch keine brauchbare Alternative bietet. Auf Grund dessen sind Experten froh über die Erkenntnisse, die ihnen dieser einzigartige Fang bietet. Sie betonen aber, dass es sich um die Analyse eines einzigen Tieres handelt, man also nicht davon ausgehen könne, dass alle aufgestellten Vermutungen auf die gesamte Art übertragbar sind. Die Untersuchungen böten lediglich einen kleinen Einblick in das zum größten Teil noch immer unerforschte Leben der Walhaie. (sm)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Schmidt, JV et al.: Paternity analysis in a litter of whale shark embryos. In: Endangered Species Research, im Druck.

Partnervideos