Direkt zum Inhalt

Kuriose Reaktion: Wanderndes Nickel bindet Treibhausgas

Gleich mehrere hartnäckige Probleme löst eine neue chemische Reaktion, bei der ein wanderlustiges Nickelatom die Hauptrolle spielt.
Eine Omega-6-ungesättigte Fettsäure in der Kugel-und-Stab-Darstellung.Laden...

Es würde sich viel mehr lohnen, Kohlendioxid aufzufangen, wenn man mit dem Zeug wenigstens etwas anfangen könnte. Seit Jahren suchen Fachleute nach einem sinnvollen Verfahren, Kohlendioxid in großem Stil für die organische Chemie zu nutzen. Jetzt berichten Wissenschaftler um Francisco Juliá-Hernández vom Barcelona Institute of Science and Technology in "Nature" von einer Reaktion, die nicht nur Kohlendioxid bindet, sondern auch kommerziell wichtige Massenprodukte herstellt. Zusätzlich löst es das Problem schwer trennbarer Stoffgemische, das bei der Verarbeitung von Grundchemikalien häufig auftritt. Die Forscher stellen eine Reaktion vor, mit der man aus Alkenen – Kohlenwasserstoffen mit einer Doppelbindung – und Kohlendioxid mit Hilfe von wanderndem Nickel Fettsäuren herstellt. Der ungewöhnliche Prozess könnte die möglichen Anwendungen für Alkene drastisch erweitern und Teile der organischen Chemie umkrempeln, so Fachleute.

Fettsäuren sind langkettige Kohlenwasserstoffe mit einer Säuregruppe am Ende – man benötigt sie für die Herstellung von Kunststoffen und Spezialchemikalien in großen Mengen und gewinnt sie derzeit aus pflanzlichen und tierischen Materialien. Dabei erhält man allerdings ein Gemisch ähnlicher Stoffe, die sich nur mit großem Aufwand in reine, zur Weiterverwendung geeignete Chemikalien aufteilen lässt. Das gleiche Problem hat man bei den Alkenen. Man kann sie recht einfach aus Erdöl abtrennen, aber man erhält immer eine Mischung von Molekülen gleicher Länge, allerdings mit der Doppelbindung an unterschiedlichen Stellen.

Juliá-Hernández und sein Team beschreiben nun eine ungewöhnliche Abhilfe: Mit Unterstützung durch Brom binden sie ein Nickelatom an die Doppelbindung. Das aber ist wanderlustig. Egal wo es ursprünglich andockte, es wandert entlang des Moleküls zum letzten Atom in der Kette. Erst da tauscht es seinen Platz mit Kohlendioxid – wodurch aus einem lästigen Gemisch mit sehr wenig Aufwand eine reine Fettsäure wird. Wie die Arbeitsgruppe berichtet, lässt sich das fröhlich wandernde Nickelatom auch für weitere Reaktionen einspannen. So könne man womöglich auch andere Reaktionspartner als Kohlendioxid verwenden oder die Nickelwanderung an einer anderen Stelle enden lassen und so eine große Bandbreite an Reinstoffen aus Alkenen erzeugen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos