Direkt zum Inhalt

News: War Tyrannosaurus rex nur träger Aasfresser?

Der prominenteste Saurier der Kreidezeit, Tyrannosaurus rex, war vermutlich alles andere als ein flinker Räuber. Jack Horner vom Museum of the Rockies in Montana vermutet vielmehr, dass T. rex ein Aasfresser war. So seien die Zähne für das Reißen von Beute ungeeignet und hätten vielmehr dem Zermalmen mächtiger Knochen gedient.

Die meisten Forscher stimmen mittlerweile überein, dass das bis zu sechs Meter hohe, 15 Meter lange und zehn Tonnen schwere Reptil viel langsamer war, als es der Hauptdarsteller von Jurassic Park vermuten lässt. Im Sprint erreichte der Saurier demnach wohl allenfalls 30 bis 40 Kilometer pro Stunde. Angesichts von Größe und Maße dürfte das Tier nach Meinung Horners diese Reserven aber nur in der Not ausgenutzt haben. Dazu sei die Gefahr eines fatalen Sturzes viel zu groß gewesen.

Zudem war T. rex der zweithäufigste Dinosaurier seiner Zeit. Statistisch gesehen ist die Zahl von Räubern jedoch viel geringer als die ihrer Beute. Auch zeigten die fossilen Funde, dass die für die Geruchswahrnehmung zuständige Hirnregion des Sauriers überdurchschnittlich groß war.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
T. rex – The Killer Question, Natural History Museum, London (1.8.2003–2.5.2004)

Partnerinhalte