Direkt zum Inhalt

Sonnensysteme: Warum die meisten Planeten einsam sind

Mehr als 80 Prozent aller Sonnensysteme beinhalten neben einer Sonne nur einen einzigen bekannten Planeten. Schuld daran könnten riesige Gasplaneten sein, die andere aus der Bahn mobben.
Ein Superjupiter umkreist einen fernen Stern

Nur eine Minderheit der bekannten Planetensysteme im All bestehen aus mehreren Himmelskörpern. Mehr als 80 Prozent der von der Kepler-Mission aufgespürten Systeme beinhalten nur einen einzigen bislang beobachteten Exoplaneten, und viele davon umkreisen ihren Stern nicht auf einer planaren Ebene wie die Erde und Co. Stattdessen ist ihre Bahn eher elliptisch, und sie sind nicht im "Takt" mit ihrem Zentralgestirn. Chelsea Huang von der University of Toronto erklärt diese Abweichungen mit Hilfe eines Computermodells – und bislang noch verborgenen Gasgiganten in solchen Systemen: Diese Superjupiter hätten quasi aufgeräumt und kleinere Planeten entfernt. Kepler konnte sie bisher nicht nachweisen, weil sie extrem große Bahnen um ihre Sonne beschreiben: Sie sind zu lange unterwegs, um von ihm aufgezeichnet werden zu können. Oder sie ziehen nicht in unserer Sichtlinie vor ihrem Stern vorüber.

Die versteckten Riesen beeinflussen aber dennoch ihre Nachbarschaft massiv, so die Astronomen: Ihre starke Gravitation kann kleinere Planeten aus der Bahn werfen, so dass sie anschließend einsam durch das Weltall fliegen. Alternativ können sie als Folge ihres veränderten Orbits in den Stern stürzen oder mit anderen Himmelskörpern zusammenstoßen, weshalb wie in unserem Kuipergürtel nur noch kleinere Trümmer übrig bleiben. Auch für unser Sonnensystem wird diskutiert, ob nicht die Gasriesen Saturn und Jupiter andere Planeten "verstoßen" haben. Planeten, die der Anziehungskraft nicht komplett zum Opfer fallen, werden wiederum auf eine stärker elliptische Bahn um die Sonne gezerrt, was Kepler bei Systemen mit mehreren Planeten ebenfalls schon mehrfach registriert hat.

Alle Fälle von Sonnensystemen mit nur einem Planeten könne dieses Modell jedoch auch nicht erklären, so Alex Mustill vom Observatorium in Lund und sein Team. Gemeinsam haben sie eine ähnliche Studie durchgeführt, die allerdings allgemeiner gehalten war und auch Doppelsternsysteme umfasste. Gasriesen mit "Rausschmeißerfunktion" sind wohl in rund einem Fünftel der Fälle für die aufgeräumten Sonnensysteme verantwortlich, schreiben Mustill und Co.

Schreiben Sie uns!

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte