Direkt zum Inhalt

Neurowissenschaft: Was macht LSD mit dem Gehirn?

LSD zählt zu den stärksten halluzinogenen Substanzen. Um die Wirkung der Droge genauer zu untersuchen, schickten Forscher nun Probanden auf einen Trip in den Hirnscanner.
Psychedelisches GehirnLaden...

Ob Halluzinationen oder Bewusstseinsveränderungen – LSD spielt mit der menschlichen Wahrnehmung. Doch was passiert im Gehirn, wenn man die Droge genommen hat? Ein Team um Robin Carhart-Harris vom Imperial College London wollte es nun ganz genau wissen: Im Namen der Wissenschaft verabreichten die Forscher 20 gesunden Probanden eine niedrige Dosis LSD und schickten sie anschließend für verschiedene Tests in den Kernspintomografen sowie zur so genannten Magnetoenzaphalografie, bei der die magnetische Aktivität des Gehirns gemessen wird. Als Kontrollbedingung diente ein zweiter Durchgang, bei dem die Wissenschaftler die Hirnaktivität der Teilnehmer maßen, nachdem sie ihnen eine Salzlösung als Placebo injiziert hatten.

Insgesamt zeigte sich, dass optische Halluzinationen im LSD-Rausch vor allem mit Veränderungen im visuellen Kortex einhergingen, die sich etwa durch eine bessere Durchblutung oder eine verstärkte Kommunikation mit anderen Hirnarealen äußerten. Bewusstseinsverändernde Zustände zeichneten sich dagegen im Gehirn durch eine schwächere Verbindung zwischen dem retrosplenialen Kortex im hinteren Teil des Gehirns und dem Parahippocampus aus. Frühere Studien wiesen bereits in eine ähnliche Richtung.

Carhart-Harris ist der Wirkung von psychedelischen Drogen auf das Gehirn bereits in verschiedenen Untersuchungen nachgegangen. So berichtete er etwa 2014, dass Personen, die zuvor den Wirkstoff Psilocybin eingenommen hatten, eine ähnliche Hirnaktivität zeigten wie beim Träumen. Psilocybin löst LSD-ähnliche Rauschzustände samt Halluzinationen aus. Die Erkenntnisse aus solchen Studien, so hoffen inzwischen viele Forscher, könnten vielleicht auch helfen, verschiedene psychische Erkrankungen besser zu verstehen oder zu therapieren. So ähnelt beispielsweise die "Ich-Auflösung", die manche Konsumenten während eines LSD-Trips erleben, den Symptomen einer Schizophrenie.

15/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15/2016

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos