Direkt zum Inhalt

Erdgeschichte: Was schlug in Sudbury ein?

Das kanadische Sudbury-Becken ist der zweitgrößte bekannte Einschlagkrater der Erde. Doch was genau aus dem Weltraum dort niederging, blieb lange unbekannt.
Das Sudbury-Becken aus dem All: Es ist der zweitgrößte Einschlagkrater der ErdeLaden...

Vor rund 1,9 Milliarden Jahren schlug ein gewaltiger Komet auf der Erde ein – und schuf dabei das Sudbury-Becken im kanadischen Bundesstaat Ontario: der zweitgrößte Einschlagkrater der Erde, der bislang entdeckt wurde und bis heute nachweisbar ist. Unklar war aber bislang, welche Art Geschoss hier niederging und die Region mit Erzen wie Kupfer, Nickel und Palladium anreicherte. Ein reiner Komet konnte es nicht sein, weil dieser vor allem aus Eis und Staub besteht. Joseph Petrus von der University of Sudbury und seine Kollegen untersuchten deshalb ein weiteres Mal den Gesteinschemismus von Proben aus dem Krater. Auf der Erde selbst verarmte die Kruste in der frühen Erdgeschichte an bestimmten Bestandteilen, weil schwere, so genannte siderophile Elemente wie Iridium oder Gold in Richtung Erdkern sanken. Asteroiden und Kometen weisen dagegen deutlich höhere Gehalte auf. Die Konzentration und Verteilung entsprechender siderophiler Elemente im Gestein des unmittelbaren Einschlagskraters sowie im weiteren Umfeld, wo der Aufprall die Kruste aufschmolz, wies den Geologen letztlich den Weg.

Demnach traf hier ein riesiger Komet mit darin eingeschlossenen großen Asteroidenbrocken auf die Erde, also eine Mischung aus Eis und Staub, in die Felsen eingelagert waren. Neu datierte Zirkonminerale, die sich in der Schmelze kristallisierten, weisen auf ein Alter des Kraters von 1,9 Milliarden Jahren hin. Damals ging der Komet ins Schelfmeer des frühen Superkontinents Nuna nieder und hinterließ einen elliptischen Krater der 60 mal 30 Kilometer groß ist; Trümmerteile flogen mehrere tausend Kilometer weit. Inwiefern der Einschlag das Leben beeinträchtigte, ist ungeklärt. Damals lebten allerdings ohnehin nur einzellige Organismen auf der Erde, so Petrus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos