Direkt zum Inhalt

Wattenmeer: Folgen von Klimawandel bedrohen Lebensräume von Zugvögeln

Der Klimawandel beeinflusst den ostatlantischen Vogelzug. Die Erwärmung führt etwa zu mehr Starkregen und Stürmen, die Tieren bei Rast und Brut im Wattenmeer zusetzen. Auch das Nahrungsangebot ändert sich.
Ein Mann fotografiert die Sandregenpfeifer, Alpenstrandläufer und andere Zugvögel, die über das Wattenmeer der Nordseebucht Jadebusen fliegen.
Ein Mann fotografiert die Sandregenpfeifer, Alpenstrandläufer und andere Zugvögel, die über das Wattenmeer der Nordseebucht Jadebusen fliegen. (Archiv)

Wegen des Klimawandels sind die Lebensräume mancher Zugvögel entlang ihrer ostatlantischen Zugrouten bedroht. Das geht aus einem aktuellen Bericht hervor. In Nordwesteuropa werde der steigende Meeresspiegel bereits zu den Hauptbelastungen gezählt, teilte das Gemeinsame Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven anlässlich der Veröffentlichung mit. Das Wattenmeer vor den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande gilt als Drehscheibe des ostatlantischen Vogelzugs. In dem von der UNESCO ausgezeichneten Feuchtgebiet fressen sich Millionen Vögel Nahrungsreserven für ihren Weiterflug zwischen Afrika und der Arktis an.

Der Klimawandel habe auf die meisten Küstengebiete Einfluss, sagte Kristine Meise, Programmleiterin Zugweg und Biodiversität des Wattenmeersekretariats. Im Wattenmeer etwa würden neben dem Meeresspiegelanstieg zunehmend extreme Wetterereignisse wie Starkregen und Stürme den Vögeln bei der Rast und Brut zusetzen. Auch im Hauptüberwinterungsgebiet vor Westafrika seien die Folgen des Klimawandels etwa durch Erosion an den Küsten für Zugvögel bereits zu spüren, sagte Meise. Andere Faktoren wie Überfischung, Schiffsverkehr und Holzeinschlag haben der Studie zufolge dort noch größeren Einfluss.

Die Einschätzungen zu den Lebensraumbelastungen sind Teil des Ende April 2022 veröffentlichten Untersuchungsberichts. Bei dem Projekt werden seit 2014 alle drei Jahre Zugvogelpopulationen entlang des ostatlantischen Vogelzugs gleichzeitig gezählt. An der Zählung von 2020, deren Ergebnisse nun vorliegen, waren mehr als 13 000 Menschen in 36 Ländern beteiligt.

Es gilt, Zugvögel gleichzeitig zu erfassen

Solche regelmäßigen Zählungen seien wichtig, um Veränderungen in den Populationen frühzeitig zu erkennen, sagte Meise. »Die Schwierigkeit besteht darin, dass ein Zugvogel in der Regel nicht an einem Ort bleibt, und manchmal ändert er seine Flugroute. So kann es sein, dass die Anzahl der Vögel einer bestimmten Art im Wattenmeer sinkt, global gesehen der Bestand aber stabil bleibt oder sogar steigt.« Um den globalen Bestand zu messen, müssten daher alle Orte, an denen die Vögel vorkommen können, gleichzeitig erfasst werden.

Die vergangene Zählung hatte ergeben, dass im Jahr 2020 im Vergleich zu Beobachtungsdaten, die mehrere Jahrzehnte zurückliegen, bei der Hälfte der insgesamt 83 beobachteten Zugvogelpopulationen die Bestände zunahmen. 16 Prozent der Populationen waren stabil, bei 30 Prozent verzeichneten die Forschenden eine Abnahme – etwa bei Watvögeln, die in der sibirischen Arktis brüten.

Eine mögliche Erklärung dafür sind Meise zufolge sich ändernde klimatische Bedingungen. »Die Zugvögel haben sich über Jahrtausende an bestimmte Zeiten angepasst.« Wegen des Klimawandels beginne der Frühling und damit die Schneeschmelze und der Schlupf von Insekten in der Arktis aber früher. Für die Brut und Aufzucht von Jungvögeln ergäben sich dadurch schlechtere Bedingungen, erklärte Meise. Dies könne einen Rückgang beim Bruterfolg erklären.

Um Bedrohungen entgegenzuwirken und Zugvögel zu erhalten, nennen die Autoren des Berichts als zentrale Maßnahmen den Schutz bevorzugter Vogelstandorte und die nachhaltige Bewirtschaftung von Lebensräumen. (asw)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte