Direkt zum Inhalt

Mumienkunde: Wegen Tippfehler: Ötzi hat doch die ältesten Tattoos

Ein falsches Datum wandert zwei Jahrzehnte lang durch die wissenschaftliche Literatur und löst eine lange Debatte aus. Jetzt fanden Forscher den Fehler.
Altägyptische Mumie eines wohlhabenden Mannes der Saite-Periode

Die Tätowierungen am ausgetrockneten Körper der Gletschermumie Ötzi sind wohl doch die ältesten bekanntesten Tattoos der Welt. Eine südamerikanische Mumie mit einem tätowierten Menjou-Bärtchen, die bisher als mindestens ebenso alt galt, erwies sich nun als ein ganzes Stück frischer als bisher vermutet. Während Ötzi vor etwa 5200 Jahren starb, schrieben Wissenschaftler der Konkurrenz aus Chile, einer Mumie der Chinchorro-Kultur, sogar ein Alter von etwa 6000 Jahren zu. Wie sich allerdings nun herausstellte, handelte es sich dabei bloß um einen Tippfehler: Die Mumie war mit der Radiokarbonmethode auf das Jahr 3830 vor heute datiert worden – in den Datenbanken allerdings war als Datum 3830 v. Chr. eingetragen. Diese fehlerhafte Angabe machte die Mumie in der wissenschaftlichen Literatur um 2000 Jahre älter.

Auf den Fehler stießen vier Forscher um Lars Krutak vom National Museum of Natural History in Washington, D. C., als sie die chilenische Mumie genauer untersuchten und dabei die ursprüngliche Radiokarbondatierung an Lungengewebe der Mumie noch einmal ins Auge fassten. Anscheinend geschah der Fehler sehr früh und pflanzte sich dann unkontrolliert durch die wissenschaftliche Literatur fort. Krutak und seine Kollegen, die nach eigenen Angaben selbst auf das falsche Datum hereinfielen, publizieren den Fehler nun und hoffen, die falsche Angabe so zu korrigieren. Dadurch ist Ötzi mit seinen mehreren Dutzend vermutlich medizinischen Tattoos um 1400 Jahre älter und der älteste tätowierte Mensch. Das allerdings wird nicht so bleiben, geben die Autoren der Veröffentlichung zu bedenken: Die Praxis sei so alt, dass wahrscheinlich früher oder später eine ältere tätowierte Mumie auftaucht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos