Direkt zum Inhalt

Gentik: Weibliche Wespe mit nur halber Chromosomenzahl entdeckt

Ob ihr Nachwuchs männlich oder weiblich wird, legt die Wespe Nasonia vitripennis offenbar anders fest als alle anderen bislang gründlich untersuchten Vielzeller. Bei einem kanadischen Stamm des parasitischen Hautflüglers entwickeln sich unbefruchtete Eier unter bestimmten Umweltbedingungen zu Weibchen, berichten Forscher um Leo Beukeboom von der niederländischen Universität in Groningen. Die Zellen solcher Wespenweibchen tragen dann nur einen halben, haploiden Chromosomensatz.

Die Geschlechtbestimmung von Nasonia vitripennis weicht demnach von der unter Bienen, Wespen und Ameisen verbreiteten "Haplodiploidie" ab, bei der aus befruchteten Eiern mit diploidem Erbgutsatz stets Weibchen, aus unbefruchteten mit haploidem Satz dagegen stets Männchen entstehen. Auch bei den von Beukebooms Team untersuchten Tieren tragen die Zellen der Weibchen zwar im Normalfall zwei und die der Männchen nur je eine Kopie jedes Chromosoms, die genetisch davon abweichenden Tiere belegen aber, dass bei dieser Spezies nicht der Chromosomensatz über das Geschlecht entscheidet. Die Entscheidung falle vielmehr, so glauben die Forscher, unter dem Einfluss einer maternalen genetischen Prägung. Beim einem solchen maternalen Imprinting entscheidet sich das Geschlecht durch die Häufigkeit, mit der mütterliche Gene im Verhältnis zu den väterlichen im Embryo abgelesen werden.

Bislang war mit einer Milbenart nur eine einzige vielzellige Spezies beschrieben worden, die haploide Weibchen produziert. (jo)
13.01.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13.01.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos