Direkt zum Inhalt

Beobachtungsinstrumente: Weltraumteleskop startet Seniorenkarriere

Am 15. Mai ist dem Weltraumteleskop Spitzer, wie bereits mehrfach angekündigt, nun endgültig das Kühlmittel ausgegangen. Damit werden zwei wichtige Beobachtungsinstrumente nicht mehr auf der nötigen niedrigen Betriebstemperatur gehalten und fallen unwiderruflich aus. Zwei Kanäle der Infrarotkamera können dennoch weiter arbeiten und zum Beispiel Daten aus hinter Staubwolken verdeckten Arealen sammeln, berichtet die NASA.

Das zum Kühlen benutzte flüssige Helium verdampfte nach und nach seit dem Start des Spitzer-Teleskops im Jahr 2003. Ursprünglich hatten die Ingenieure angenommen, das es schon nach zweieinhalb Jahren nicht mehr ausreichen würde, die Infrarotkamera auf minus 271 Grad Celsius zu kühlen. Derart niedrige Eigentemperaturen sind aber notwendig, um Wärmestrahlen aus der Tiefe des Alls mit dem bildgebenden Langwellen-Multiband-Fotometer und dem Infrarot-Spektrografen von Spitzer wahrzunehmen.

Weiter funktionsfähig bleiben ohne Kühlung bei Temperaturen um minus 242 Grad zwei auf etwas kürzere Wellenlängen spezialisierten Detektoren. Mit ihnen kann das Infrarotglühen etwa von Asteroiden im Sonnensystem, protoplanetaren Scheiben, Gasriesen und fernen Galaxien untersucht werden. Das Spitzer-Teleskop kann damit auch weiterhin blockierende Staubwolken durchdringen, die Licht aus dem sichtbaren Wellenlängenbereich von uns abschirmen. (jo)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte