Direkt zum Inhalt

Transplantationen: Weltweit erste Geburt nach Eierstocktransplantation

Am Donnerstagabend gelang die weltweit erste Geburt eines Babys nach einer Eierstocktransplantation. Das Mädchen namens Tamara ist gesund und erblickte in den Brüsseler Universitätskliniken Saint-Luc das Licht der Welt.

Ihrer Mutter, die 32-jährige Belgierin Ouarda Touirat, musste 1997 das Eierstockgewebe entfernt werden, da sie wegen eines Hodgkin-Lymphoms mit einer Chemo- und Strahlentherapie behandelt wurde. Nachdem sie die Krankheit überstanden hatte, konnte das Ärzteteam um Jaques Donnez das fast sechs Jahre tiefgefroren gelagerte Gewebe der Frau wieder einpflanzen. Elf Monate nach der Operation wurde sie auf natürlichem Weg schwanger.

Ärzten aus den USA war bereits eine erfolgreiche Transplantation von tiefgefrorenem Eierstockgewebe gelungen. Das Ovar hatte auch wieder Eizellen produziert; eine In-vitro-Fertilisation führte jedoch nicht zur Schwangerschaft.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte