Direkt zum Inhalt

News: Weltweiter Erfolg gegen Elephantiasis möglich

Die weltweite Ausbreitung des Elephantiasis-Erregers könnte durch Medikamente stark reduziert werden. Schon wenige Verabreichungen pro Jahr genügen, ergaben Untersuchungen von James Kazura und Kollegen von der Western Reserve University und dem Papua New Guinea Institute of Medical Research.

Die Wissenschaftler versorgten die Bevölkerung von 14 Dörfern in Papua-Neuguinea viermal im Jahr mit den üblichen Medikamenten Diethylcarbamacin und Ivermectin. Nach vier Jahren sank die Zahl der infizierten Personen von 47 auf ein Prozent in mäßig betroffenen und von 77 auf fünf Prozent in stark betroffenen Dörfern.

Der Erreger, der Fadenwurm (Wuchereria bancrofti), ist vor allem in den Tropen verbreitet. Er wird von Insekten übertragen und führt zu extremen Schwellungen der Haut mit teils monströser Deformierung von Körperteilen. Für die fortgeschrittene Krankheit existiert keine wirksame Behandlung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
New England Journal of Medicine 347(5): 1841–1848 (2002)

Partnervideos