Direkt zum Inhalt
Insekten

Weniger Rasenmähen, mehr Bienen

Englischer Rasen gilt als die Krönung der Mähkunst. Für Tiere ist er aber praktisch wertlos. Wer Bestäubern helfen will, sollte seltener das Grün rasieren.
Rasenmäher versus Wildwuchs

Gärten könnten kleine Zufluchten für Wildtiere sein: für Insekten, Vögel, Igel. Viele Besitzer bevorzugen jedoch kurz getrimmte Rasen, exotisches Begleitgrün oder pflanzen gleich gar nichts, sondern verwandeln Beete in Steinwüsten. Dabei könnten schon kleine Maßnahmen die Vielfalt und Anzahl beispielsweise von Wildbienen dramatisch erhöhen. Das zeigt eine Arbeit von Susannah Lerman vom USDA Forest Service und ihrem Team in "Biological Conservation". Die Wissenschaftler wollten wissen, wie sich unterschiedliche Rasenmähintervalle auf Bestäuber in Gärten auswirken. Sie ließen dazu 16 Rasenflächen in Springfield entweder wöchentlich, alle zwei oder alle drei Wochen trimmen und zählten die Arten und Individuen von Wildbienen, welche diese Testareale aufsuchten. Dabei wurde sichergestellt, dass keiner der Gärten mit Pestiziden eingenebelt wurde, um so genannte Unkräuter zu vernichten.

Wie zu erwarten, schnitt der englische Rasen mit Abstand am schlechtesten ab: Für die Bestäuber war er praktisch wertlos. Bei einem Intervall von drei Wochen wiederum war die Anzahl der Blumen – vor allem von Löwenzahn und Klee – am höchsten, was auch die größte Bienenvielfalt anlockte. Die größte Individuenzahl wiederum stellte sich ein, wenn alle zwei Wochen gemäht wurde. "Gärten können überraschend nützliche Lebensräume für Bienen sein", so Lerman. "Wer seltener mäht, verbessert das Ökosystem für Bestäuber – was eine praktische, ökonomische und Zeit sparende Alternative zu einem Rasenaustausch ist." Viele Wildbienenarten sind ebenso wie andere Insekten in den letzten Jahren im Bestand stark zurückgegangen. Neben intensivierter Landwirtschaft und Lichtverschmutzung gelten verschwindende Futterquellen in Gärten als potenzielle Ursache. Gärtner sollten sich den Griff zum Mäher also vielleicht zukünftig zweimal überlegen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews