Direkt zum Inhalt
Raubkatzen

Wenn der Amurleopard dreimal brüllt

Amurleoparden sind die größten ihrer Art. Kamerafallen haben im Osten Russlands erstmals faszinierende Verhaltensweisen und Begegnungen aufgezeichnet.
Amurleopard

Das Brüllen geht durch Mark und Bein – und ist ein einzigartiges Dokument. Denn mit einer Kamerafalle gelang es russischen Wildtierbiologen erstmals, den Revierruf eines Amurleoparden (Panthera pardus orientalis) in der Natur zu dokumentieren. Diese Unterart ist die größte der Leoparden und vom Aussterben bedroht, da in freier Wildbahn wohl weniger als 100 erwachsene Tiere leben. Ihr Verbreitungsgebiet beschränkt sich auf wenige Regionen im äußersten Osten Russlands sowie auf angrenzende Bereiche Chinas. Die Raubkatzen teilen sich ihren Lebensraum mit einem weiteren Giganten: dem Sibirischen Tiger (Panthera tigris altaica), der wiederum die größte Tigerunterart darstellt.

© Land of the Leopard National Park
Brüllender Amurleopard

Beide gehen sich normalerweise aus dem Weg; doch teilweise nutzen sie die gleichen Strukturen in ihrer Heimat, wie ein zweites Video zeigt. Darin inspiziert ein Tigerweibchen den Eingang einer Höhle, zieht dann aber weiter. Wenig später – so scheint es – streckt ein Amurleopard seinen Kopf aus der Höhle. Tatsächlich sind zwischen beiden Aufnahmen jedoch einige Tage vergangen, wie das "Earth Touch News Network" berichtet. Wahrscheinlich habe der Auslöser der Kamera nicht richtig funktioniert, so der Biologe Viktor Storozhuk auf seinem Blog, weshalb der Moment nicht aufgezeichnet wurde, als der Leopard die Höhle betrat. Das Tigerweibchen hatte die Höhle womöglich inspiziert, weil sich darin ein Bär hätte befinden können: Die Raubkatzen erlegen bisweilen Schwarzbären im Winterschlaf.

© Land of the Leopard National Park
Tiger und Leopard an der gleichen Höhle

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews