Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Wenn Eisbären Lust auf Geflügel bekommen

Hungrige Eisbären fressen jegliches Fleisch, das sie finden können - auch verwesende Kadaver. Problematisch wird es, wenn sie in Gänsekolonien einfallen.
EisbärLaden...

Eisbären fressen bevorzugt Robben, da diese mit ihrer Fettschicht einen optimalen Nährwert für die großen Landraubtiere besitzen. Meist jagen die Eisbären ihre Beute auf dem Packeis – und hier beginnen die Probleme, denn das Meereis schrumpft in der Fläche und bedeckt das Nordpolarmeer kürzere Zeit. Damit müssen die Eisbären mehr Zeit an Land verbringen und wenden sich alternativen Nahrungsquellen wie Vogeleiern zu, wie ein Team um Jouke Prop von der University of Groningen in "Frontiers in Ecology and Evolution" berichtet. Verglichen mit den 1970er und 1980er Jahren tauchen die Eisbären auf Spitzbergen und in Ostgrönland mittlerweile 30 Tage früher an Land auf – und damit mitten während der Brutzeit von Weißwangengänsen (Branta leucopsis) oder Eismöwen (Larus hyperboreus).

Diese und andere Vogelarten nisten im hohen Norden in Kolonien am Boden – durch die sich die hungrigen Eisbären mit großem Appetit arbeiten: Teilweise verzehrten sie mehr als 90 Prozent der Eier an den beobachteten Standorten. Einen einmaligen Verlust können diese häufigen Arten verkraften; auf Dauer gefährden derart starke Verluste aber den Fortbestand. Die Studie habe zwar Mängel, schreibt der Biologe John Platt in seinem Blog auf "Scientific American", denn sie berücksichtige nur fünf Plätze, in denen nur wenige Eisbären vorkommen und die Vogelkolonien nicht so groß sind wie an anderen Orten. Aber die Arbeit bestätige Beobachtungen aus Kanada, wo sich die Eisbären mangels Robben ebenfalls Eiern zuwendeten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos