Direkt zum Inhalt

Nobelpreis 2021: So lief die Bekanntgabe des Nobelpreises für Chemie

Zum dritten Mal in dieser Woche wurde ein Nobelpreis vergeben. Wer die Auszeichnung auf dem Gebiet der Chemie in diesem Jahr erhalten hat, können Sie im Stream nachschauen.
Nobelpreis Medaille

Mit ein paar Minuten Verspätung hat die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwochvormittag in Stockholm bekannt gegeben, dass der Nobelpreis für Chemie in diesem Jahr an den Deutschen Benjamin List und den US-Amerikaner David MacMillan geht. Die Preisträger werden »für die Entwicklung der asymmetrischen Organokatalyse« geehrt.

Zwischen dem 4. und dem 11. Oktober 2021 haben Jurys die Nobelpreisträger des Jahres 2021 verkündet. Wer einen der begehrten, einst von Erfinder Alfred Nobel gestifteten Preise erhalten hat, können Sie auf unserer Schwerpunktseite »Nobelpreise – die höchste Auszeichnung« nachlesen. Dort erfahren Sie zudem das Wesentliche über die Laureaten und ihre Forschungsthemen.

Im vergangenen Jahr wurden Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet. Sie entwickelten die Genschere CRISPR-Cas9, mit der Forscher einfach und effizient das Erbgut eines Organismus verändern können. Die beiden Forscherinnen erhielten den Nobelpreis überraschend schnell: Ihre Entdeckung liegt erst einige Jahre zurück. Oft vergehen Jahrzehnte, bis Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre herausragende Arbeit geehrt werden.

Hier können Sie die Bekanntgabe des Nobelpreises im Stream nachschauen:

Den diesjährigen Nobelpreis für Medizin erhielten David Julius und Ardem Patapoutian für die Entdeckung von Rezeptoren, die Temperatur und Berührung wahrnehmen. Am 5. Oktober gab das Nobelkomitee bekannt, dass der Physik-Nobelpreis in diesem Jahr zur Hälfte an Syukuro Manabe aus den USA und den deutschen Klimaforscher Klaus Hasselmann geht. Sie teilen sich den Preis mit dem Italiener Giorgio Parisi »für bahnbrechende Beiträge zu unserem Verständnis komplexer physikalischer Systeme«.

Am Donnerstag erfolgt die Bekanntgabe der Preisträger für den Literaturnobelpreis, Freitag verkündet die Jury, wer mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird. Den Abschluss bildet der auch als »Wirtschaftsnobelpreis« bezeichnete Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften am 11. Oktober.

Seit seiner erstmaligen Verleihung im Jahr 1901 wurde der Nobelpreis für Chemie insgesamt 112-mal vergeben. Der britische Biochemiker Frederick Sanger hat als bisher einziger Laureat den begehrten Preis zweimal erhalten: zunächst im Jahr 1958 für die Entdeckung der chemischen Struktur von Insulin. Im Jahr 1980 folgte Sangers zweite Ehrung zusammen mit Paul Berg und Walter Gilbert für die Entwicklung von Methoden zur DNA-Sequenzierung.

Die Verleihung des Preises findet üblicherweise am 10. Dezember – dem Todestag von Alfred Nobel – mit einem Bankett in Stockholm und in Oslo statt. Allerdings muss auch in diesem Jahr das Dinner in Stockholm auf Grund der Corona-Pandemie ausfallen. Die Laureaten werden die Preismedaillen und Zeugnisse deshalb in ihren jeweiligen Heimatländern entgegennehmen. Ob der in Oslo vergebene Friedensnobelpreis persönlich überreicht wird, lässt das norwegische Nobelpreiskomitee zu diesem Zeitpunkt noch offen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte