Direkt zum Inhalt

Gesundheit: Wer Kaffee trinkt, stirbt später

Kaffee scheint das Leben zu verlängern - doch woran liegt das? Am Koffein offenbar nicht.
Zwei gefüllte Espressotassen unter der Düse einer Kaffeemaschine.

Kaffee verlängert das Leben – sogar wenn man sehr viel davon trinkt. Für entkoffeinierten Kaffee gilt das auch. Zu diesem erfreulichen Schluss jedenfalls kommt ein Team um Erikka Loftfield von den National Institutes of Health in den USA. Die Arbeitsgruppe analysierte dafür vier Gene des Koffeinstoffwechsels sowie Trink- und Lebensgewohnheiten einer halben Million überwiegend älterer Menschen aus der »UK Biobank«, einer britischen Kohortenstudie. Wie das Team in »JAMA Internal Medicine« schreibt, starben im Verlauf von zehn Jahren etwa zehn Prozent weniger Kaffeetrinker als erwartet, und zwar unabhängig von der spezifischen Genausstattung oder der Tassenanzahl. Tatsächlich scheint die Sterblichkeit bei vier Tassen oder mehr pro Tag sogar etwas geringer zu sein, auch bei entkoffeiniertem Kaffee.

Eine ganze Reihe früherer Studien hatte bereits Indizien dafür geliefert, dass Kaffeegenuss die Sterblichkeit verringert. Um zu testen, ob diese Eigenschaft etwas mit dem Koffeinstoffwechsel zu tun hatte, überprüften Loftfield und ihre Kollegen, ob unterschiedliche Varianten von vier daran beteiligten Genen den Effekt verstärken oder verringern. Darauf brachte die Untersuchung keinen Hinweis – die Unterschiede waren gering, und der lebensverlängernde Effekt ließ sich auch bei entkoffeiniertem Kaffee nachweisen. Koffein ist demnach nicht für die positive Wirkung verantwortlich. Warum Kaffee diese mutmaßlichen positiven Effekte haben sollte, ist allerdings auch darüber hinaus noch völlig ungeklärt. Nach wie vor ist es möglich, dass der Kaffee selbst gar nicht für den Effekt verantwortlich ist, sondern ein anderer Mechanismus, mit dem das Getränk mehr oder weniger zufällig statistisch verbandelt ist.

27/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27/2018

Lesermeinung

10 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos