Direkt zum Inhalt

Selbstmitgefühl: Wer sich selbst verzeiht, leidet weniger unter Schmerzen

Zu anderen Menschen sind wir oft freundlicher als zu uns selbst. Dabei könnte eine gesunde Portion Selbstmitgefühl Schmerzpatienten helfen, ihre Erkrankung besser zu akzeptieren.
Frau hat sich in dunkles Zimmer zurückgezogen

Menschen, die nicht nur anderen, sondern auch sich selbst mit Mitgefühl begegnen, leiden offenbar weniger stark unter chronischen Schmerzen. Darauf weist eine Untersuchung hin, die ein Team um Sérgio A. Carvalho von der Universität in Coimbra, Portugal, nun im »Journal of Clinical Psychology« veröffentlicht hat.

Die Wissenschaftler untersuchten, was die Schmerzakzeptanz von Patienten beeinflusst. Leiden Betroffene lange Zeit an Schmerzen, die weder Medikamente noch andere Therapien zu lindern vermögen, hilft es oft, seine Sichtweise zu verändern: Statt die Pein zu bekämpfen und von sich zu schieben, kann es sinnvoll sein, sie als Teil seines Erlebens zu akzeptieren und nach Wegen zu suchen, trotzdem verschiedenen Aktivitäten nachzugehen. Wem das gelingt, der ist besser davor geschützt, zusätzlich noch an einer psychischen Störung wie beispielsweise einer Depression zu erkranken.

Um herauszufinden, was diesen Prozess begünstigt, befragten Carvalho und seine Kollegen mehr als 200 Schmerzpatienten, von denen die meisten die Diagnose Fibromyalgie erhalten hatten. Dabei entdeckten sie zunächst wenig überraschend, dass Probanden, die trotz Schmerz aktiver waren, weniger Anzeichen einer Depression zeigten und von weniger starken Schmerzen berichteten. Dieser Zusammenhang stand offenbar vor allem mit dem Maß an Selbstmitgefühl in Verbindung, das sich die Teilnehmer entgegenbrachten: Wer gütig zu sich selbst war, war aktiver und ebenfalls weniger depressiv – und zwar unabhängig von der Intensität der Schmerzen. Ein achtsamer Lebensstil stand hingegen in keinerlei Zusammenhang mit dem Tatendrang der Teilnehmer.

Unter Selbstmitgefühl verstehen Wissenschaftler die Fähigkeit, sich auch bei Fehlern und Misserfolgen so verständnisvoll und freundlich zu behandeln, wie man es etwa im Falle eines guten Freundes tun würde. Wer Aussagen wie »Ich versuche, meine Fehler als Teil der menschlichen Natur zu sehen« zustimmt, zeigt eher Selbstmitgefühl als jemand, der sich für unliebsame Eigenschaften Vorwürfe macht oder in einem Stimmungstief glaubt, alle anderen seien weniger unglücklich. Studien zeigen, dass Menschen, die sich auch selbst verzeihen können, besser gegen Stress und Belastungen gewappnet sind. Carvalho und Kollegen glauben deshalb, es könnte sich als vorteilhaft erweisen, gerade Schmerzpatienten zu mehr Selbstmitgefühl zu ermutigen. Kausale Zusammenhänge lassen sich aus ihrer Studie allerdings nicht ableiten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos