Direkt zum Inhalt

News: Wichtiger Schritt bei der Erforschung der Schizophrenie

Ein Team unter der Leitung von Debby Tsuang von der University of Washington hat auf den Chromosomen 13 und 15 eine genetische Grundlage für die Schizophrenie entdeckt. Eine Prädisposition für Schizophrenie ist vermutlich in der Wechselwirkung unterschiedlicher Gene begründet, von denen sich Hunderte auf jenen beiden Chromosomen finden. Außerdem spielen zahlreiche Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle. Da im Rahmen der Studie auch Familien mit europäischem und afrikanischem Ursprung erfasst wurden, konnten die Forscher zudem ethnische Unterschiede aufzeigen, die, so Debby Tsuang, für die teils widersprüchlichen Einschätzungen der Schizophrenie-Erkrankung verantwortlich sind. Die Forscher hatten 168 Familien mit zwei oder mehr an Schizophrenie erkrankten Mitgliedern untersucht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
American College of Neuropsychopharmacology Annual Meeting, Waikoloa (9.-13.12.2001)

Partnerinhalte