Direkt zum Inhalt

Zweisprachigkeit: Wie das Gehirn die Sprache wechselt

Wie gelingt es Zweisprachigen, nicht ständig ein Mischmasch beider Idiome zu produzieren? Eine Antwort liefert der Blick ins Hirn.
Gespräch in Fremd- oder MutterspracheLaden...

Wissenschaftler haben das Gehirn von Bilingualen dabei beobachtet, wie sie die beiden Sprachen auf Kommando an- und ausschalten. Dabei zeigte sich, dass es dem Hirn offenbar mehr Arbeit abverlangt, eine der Sprachen zu unterdrücken, als beide Sprachen parallel zu aktivieren.

Das Team um Esti Blanco-Elorrieta von der New York University suchte seine Studienteilnehmer unter Menschen aus, die sowohl Englisch als auch die amerikanische Gehörlosensprache perfekt beherrschen. Diese Sprachenkombination erlaubt ihnen, was bei gesprochenen Sprachen nicht möglich ist: Sie können beide Sprachen gleichzeitig produzieren, etwa indem sie einen Gegenstand sowohl auf Englisch benennen als auch die entsprechende Gebärde machen. Dies taten die Probanden, während ihre Hirnaktivität mit dem Magnetenzephalografen aufgezeichnet wurde.

Offenbar konkurrieren im Gehirn von Bi- und Multilingualen die Sprachen darum, für die Sprachproduktion herangezogen zu werden. Weshalb es den Teilnehmern leichter fiel, den gesuchten Ausdruck gleichzeitig in beiden Sprachen zu äußern. Das »Abschalten« einer Sprache war hingegen mit erhöhter Aktivität in jenen Hirnarealen verbunden, die für die kognitive Kontrolle zuständig sind, so die Autoren im Fachblatt »Proceedings of the National Academy of Sciences«.

Die Forscher gehen davon aus, dass dies im bilingualen Normalfall nicht anders ist, also auch auf Menschen zutrifft, die zwei Lautsprachen beherrschen. Wenn sie in einer konkreten Gesprächssituation von einer zur anderen wechseln, liege bei ihnen der kognitive Aufwand vermutlich darin, mal die eine und mal die andere Sprache zu unterdrücken – und nicht mal die eine und mal die andere gleichsam in den Aktivitätszustand zu versetzen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos