Direkt zum Inhalt

Habitable Zone: Wie die Venus lebensfreundlich wird

Unser heißer Nachbarplanet ist zu nah an der Sonne für gemäßigte Temperaturen? Keineswegs, sagt eine Wissenschaftlergruppe.
Künstlerische Darstellung der Venus ohne WolkenLaden...

Ein weniger lebensfreundlicher Planet als die Venus erscheint zumindest unter erdähnlichen Planeten kaum vorstellbar. Doch laut einer Simulation unter Beteiligung von NASA-Wissenschaftlern wäre eine andere Venus möglich. Denn das Computermodell zeigt: Unter den richtigen Bedingungen hätte sogar unsere höllische Nachbarwelt ein mildes Klima entwickeln können. Das Team um Michael Way vom NASA Goddard Institute for Space Studies geht von der Vorstellung aus, dass die Venus einst vergleichbar viel Wasser besaß wie die frühe Erde. Die drei Modelle starten vor 2,9 Milliarden Jahren und enden vor 715 Millionen Jahren – zu einer Zeit, als sich auf der Erde das erste mehrzellige Leben zu regen begann. Zusätzlich nehmen sie auf dem Modellplaneten eine erdähnliche Atmosphäre überwiegend aus Stickstoff an. Unter diesen Annahmen, schreiben die Forscher, hätte die Venus unter Umständen bis vor 715 Millionen Jahren einen Ozean aus flüssigem Wasser haben können.

Entscheidend dafür ist die dünne, sehr stickstoffreiche und kohlendioxidarme Atmosphäre kombiniert mit der sehr langsamen Rotation des Planeten. Sie erlaubt es Venus in der Computersimulation, auf der Nachtseite sehr viel Wärme abzustrahlen. Dadurch gleicht das Modellsystem die hohe Sonneneinstrahlung aus. Die heutige Atmosphäre der Venus dagegen besteht zum Großteil aus Kohlendioxid und hält die Wärme fest, mit dem Resultat, dass die Oberflächentemperatur nicht nur enorm ansteigt, sondern auch zwischen Tag- und Nachtseite kaum schwankt. Neben der Atmosphäre spielt die Topografie eine Rolle: Einer der Simulationsläufe stattete die Modellvenus mit der Oberflächenstruktur der Erde aus – dieser Hybridplanet war im Schnitt um zehn Grad wärmer als die Simulation der Original-Venus. Da die Simulationen eine konstante Zusammensetzung der Atmosphäre voraussetzen, erzeugte keines der Modelle einen extremen Treibhauseffekt. Die Arbeitsgruppe um Way versteht ihr Ergebnis deswegen weniger als konkrete Aussage über die Venus, sondern eher als allgemeine Betrachtung der Bewohnbarkeit warmer Gesteinsplaneten.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos