Direkt zum Inhalt

Ornithologie: Wie man mit den Flügeln zwitschert

Der Rotflankenbreitrachen produziert ein eigenartiges Geräusch - allein mit seinem Gefieder. Hochgeschwindigkeitsaufnahmen zeigen jetzt wie.
RotflankenbreitrachenLaden...

Bei einer Expedition in Uganda und bei Tests im Windkanal haben Forscher nun herausgefunden, wie der Rotflankenbreitrachen sein markantes "Skrieek" erzeugt: mit zwei sonst völlig unauffälligen Federn seiner Flügel. Das berichten jetzt Forscher um Christopher J. Clark vom Peabody Museum of Natural History der Yale University im "Journal of Experimental Biology". Die als P6 und P7 bezeichneten Federn flattern dabei mit einer Frequenz von rund 1000 Hertz.

Clark und Team stiegen dazu dem Rotflankenbreitrachen (Smithornis rufolateralis) im Unterholz des ugandischen Regenwalds an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo nach – im Gepäck die Hochgeschwindigkeitskameras samt Energieversorgung. Die schlechten Lichtverhältnisse hätten es besonders schwer gemacht, brauchbares Filmmaterial vom charakteristischen Balztanz der Breitrachenmännchen zu bekommen, schreiben sie in einer Mitteilung ihres Instituts.

© University of California, Riverside

Das Geräusch entsteht, wenn der Vogel seine Flügel nach unten schlägt. Dabei führt die Luftströmung an den Federn zur lautstarken Vibration. Die benachbarten Federn hätten nur einen geringen oder gar keinen Einfluss auf den Klang. Experimente im Windtunnel bestätigten das.

Dass mit den Flügelfedern Geräusche erzeugt werden, ist in der Vogelwelt kein seltenes Phänomen. Nicht immer ist jedoch klar, ob das Geräusch einen kommunikativen Zweck erfüllt. Für mindestens 69 Vogelarten sei diese Methode der Lautäußerung belegt, schreiben die Forscher.

Der Rotflankenbreitrachen ist rund 13 Zentimeter groß und wiegt 30 Gramm. Der Klang seiner Flügel könne im Umkreis von 100 Metern gehört werden. Dabei wird außerdem ein weißer Fleck auf dem Brustgefieder sichtbar.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos