Direkt zum Inhalt

News: Wie Papillomaviren Gebärmutterhalskrebs auslösen

Forscher des Max-Delbrück-Zentrum in Berlin und der Universität Düsseldorf haben herausgefunden, wie das Papillomavirus HPV 18 normale Zellen im Gebärmutterhals in Krebszellen verwandeln. Demnach bindet das körpereigene Protein Nucleolin während der S-Phase der Zellteilung an bestimmte Regulatoren im Virengenom, das sich in das Zellerbgut integriert hat. Dadurch werden wiederum zwei Onkogene aktiviert, welche die unkontrollierte Zellteilung auslösen.

Papillomaviren sind in den meisten Fällen harmlos: Sie verursachen lediglich Hautwarzen; nur wenige Vertreter lösen Krebs aus. An Gebärmutterhalskrebs erkranken jährlich etwa 500 000 Frauen, für 200 000 Patientinnen endet die Krankheit tödlich. Damit ist Gebärmutterhalskrebs nach Brustkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Experimental Medicine 196(8): 1–13 (2002)

Partnervideos