Direkt zum Inhalt

Infektionskrankheiten: Wie sich Ameisen vor Ansteckung schützen

Ameisen der Art Lasius neglectus pflegen ihre Artgenossen bei Pilzbefall. Um selbst nicht ebenfalls zu erkranken, passen die Tiere ihr Verhalten geschickt an.
Ameisen der Art Lasius neglectus

Wenn unter sozialen Ameisen eine Infektion mit dem Pilz Metarhizium ausbricht, steht schnell das Überleben der gesamten Kolonie auf dem Spiel. Tiere der Art Lasius neglectus, die oft auf engstem Raum zusammenleben, reinigen und pflegen deshalb ihre Artgenossen, um die Erkrankung abzuwehren. Wie ein Team um Sylvia Cremer vom Institute of Science and Technology Austria nun entdeckt hat, schützen sich die Ameisen dabei mit einem äußerst geschickten Verhalten davor, selbst zu erkranken: Offenbar passen sie ihre Krankenpflegestrategie an ihren eigenen Immunstatus an.

Wie die Wissenschaftler beobachten konnten, ist die Gefahr, dass sich einzelne Individuen anstecken, wenn sie ihren Artgenossen Hilfe leisten, offenbar recht groß. In den meisten Fällen infizieren sich die Tiere allerdings nur, ohne dass die Krankheit bei ihnen ebenfalls ausbricht. Kommen sie dann später erneut mit demselben Erreger in Kontakt, ist ihre Immunabwehr besser auf seine Bekämpfung vorbereitet – ähnlich wie bei einer Impfung. Anders sieht es hingegen aus, wenn das Immunsystem der pflegenden Ameise bereits durch einen anderen Erreger geschwächt ist. Dann sind sie besonders anfällig für den krank machenden Pilz.

Solche vorbelasteten Ameisen halten deshalb bei der Pflege lieber etwas Abstand zu ihren Artgenossen und besprühen die infizierten Tiere häufiger aus der Ferne mit Ameisensäure, die den Erreger abtöten soll. Das berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "PNAS". Individuen, die sich immunologisch in Sicherheit wähnen, knabbern die Pilzsporen auf dem Körper ihrer Nestgenossen dagegen ab. Dabei kommen sie in engen Kontakt zu dem infizierten Artgenossen – sie können die Erreger so aber auch besser entfernen.

"Diese risikoaverse Pflege verbessert und erhält die Gesundheit der pflegenden Tiere und somit die der ganzen Kolonie", sagt Cremer. "Auch beim Menschen achten Pflegepersonal und Ärzte auf ihren Immunstatus, etwa durch Impfung, bevor sie einen Gefahrenbereich betreten. Ameisen brauchen hierzu, im Gegensatz zu Menschen, jedoch keinen Blick in den Impfpass, um an ihren Immunstatus erinnert zu werden."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte