Direkt zum Inhalt

Ungeahnte Widerstandskraft: Wie Tropenbäume Dürre überstehen

Pflanzen im Regenwald brauchen viel Wasser und gehen bei Trockenheit bald zu Grunde - dachte man bisher. Doch die Bäume am Amazonas haben einen Trick auf Lager.
Intakter Regenwald in BrasilienLaden...

Viele Baumarten aus dem Amazonas-Regenwald sind womöglich dürrebeständiger als vermutet. Zu diesem Schluss kommt eine Arbeitsgruppe um Louis S. Santiago von der University of California in Riverside anhand einer Untersuchung an 14 Baumarten in Französisch-Guyana im Osten des Amazonasbeckens. Das Team berichtet im "New Phytologist", dass die tropischen Bäume Embolien in den Leitsystemen länger hinauszögern können als bisher angenommen. Die Pflanzen haben etwa dreimal so viele lebende Zellen um ihre Wasserleitungen wie Bäume in gemäßigten Zonen, und diese Zellen dienen als Wasserreservoir, das den Druck im Leitsystem reguliert – so dass keine Luftblasen entstehen.

Bäume in trockenen Regionen haben Leitbündel, die speziell darauf ausgerichtet sind, dieses hydraulische Versagen auch bei Wassermangel zu verhindern. Das geht allerdings auf Kosten des effizienten Wassertransports. Pflanzen im Regenwald dagegen haben meist genug Wasser um die Wurzeln; ihre Gefäßsysteme sind deswegen darauf ausgelegt, das Wasser mit wenig Energieaufwand in die Höhe zu transportieren. Dadurch, so dachte man bisher, seien sie sehr anfällig für Luftblasen in den Gefäßen und würden bei schweren Dürren wie in den Jahren 2005 und 2010 schnell eingehen. Tatsächlich aber regulieren diese Bäume nach Ansicht des Teams den osmotischen Druck in ihren Transportgefäßen dank der Zellen so präzise, dass sie längst nicht so empfindlich gegen Trockenheit sind wie gedacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos