Direkt zum Inhalt

News: Winzige Partikel in der Luft erhöhen Herzinfarkt-Risiko

Teilchen in der Luft, die kleiner als 2,5 Mikrometer sind, können das Risiko für einen Herzinfarkt steigern. Wissenschaftler des Beth Israel Medical Center in Boston befragten 772 Personen, die kurz zuvor mit einem Infarkt eingeliefert wurden, wann die Symptome begannen. Diese Daten verglichen sie mit Messwerten zum Aerosolgehalt der Luft. Es stellte sich heraus, dass erhöhte Gehalte an diesen winzigen Partikeln in den zwei Stunden vor dem Anfall das Risiko um fast 50 Prozent steigen ließ. Die Aerosole sind so klein, dass sie sehr tief in die Lungen eindringen. Womöglich lösen sie dadurch eine allgemeine Entzündungsreaktion aus, die auch die Gefahr eines Herzanfalls erhöht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
American Heart Association
Circulation: Journal of the American Heart Association 103: 2810 – 2815 (2001)

Partnerinhalte