Direkt zum Inhalt

News: Winzige Wellen zwischen gegensätzlichen Oberflächen

Wasser, das zwischen einer wasserabweisenden (hydrophoben) und einer wasserliebenden (hydrophilen) Oberfläche gefangen ist, bildet winzige Wellen aus. Das fanden nun Forscher der University of Illinois at Urbana-Champaign heraus. Normalerweise lässt sich eine wasserabweisende Fläche nicht benetzen, deshalb fixierten die Forscher einen Tropfen zunächst auf einem wasserliebenden Substrat, pressten es dann gegen die hydrophobe Fläche und beobachteten daraufhin die Wasserbewegung. Derartige Experimente könnten Einblicke in bestimmte biologische Abläufe gewähren, so spielen hydrophile und hydrophobe Aminosäuren beispielsweise eine tragende Rolle bei der Proteinfaltung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of Illinois at Urbana-Champaign
Science 295: 663–666 (2002)

Partnervideos