Direkt zum Inhalt

Kuscheltierpotenzial: Winziges Küken aus der Kreidezeit ausgegraben

Fossilien von Vögeln sind wegen der fragilen Knochen relativ selten. Umso erstaunlicher sind die Überreste eines kleinen Jungvogels, der in Spanien entdeckt wurde.
Fossil des Enantiornithes-KükensLaden...

Vögel sind nicht nur die Nachfahren der Dinosaurier, ihre Karriere begann auch schon zu der Zeit, als die Urzeitechsen noch die Welt beherrschten. Schon im Jura und in der Kreidezeit bevölkerten zahlreiche Vogelarten die Erde, auch wenn ein Teil davon ebenfalls dem Massenaussterben am Ende der Kreide zum Opfer fiel. Eine Linie, welche die Zeitenwende beispielsweise nicht überstand, waren die Enantiornithes, die im Gegensatz zu modernen Arten noch Zähne im Schnabel trugen. Einen besonders kleinen Vertreter dieser Gruppe stellen Paläontologen um Fabien Knoll von der University of Manchester in "Nature Communications" vor: ein Küken, das kurz nach dem Schlüpfen starb und den Forschern daher wertvolle Einblicke in die frühe Entwicklungsphase dieser Vögel liefert. Das in Spanien ausgegrabene Fossil ist ungefähr 127 Millionen Jahre alt und umfasst das nahezu vollständige Skelett eines nur etwa fünf Zentimeter großen Kükens, das rund 85 Gramm gewogen haben dürfte. Es gehört damit zu den kleinsten bekannten Vogelfossilien aus der Kreidezeit.

Enantiornithes-KükenLaden...
Enantiornithes-Küken | Das Küken der Art war nur zirka fünf Zentimeter groß – und damit etwa in den Dimensionen einer großen Schabenart.

Anhand ihrer Analysen können Knoll und Co sagen, dass das Brustbein des toten Kükens noch vor allem aus Knorpeln bestand. Es hatte sich daraus also noch kein harter Knochen entwickelt, was wiederum bedeutet, dass das Tier noch nicht fliegen konnte – Knorpel hätten die notwendige starke Flugmuskulatur nicht unterstützt. Der Jungvogel war also womöglich ein Nesthocker wie viele heutige Sing- und Seevögel. Entenküken gehören im Gegensatz dazu zu den Nestflüchtern, die ab dem ersten Tag mit ihren Eltern unterwegs sind (aber ebenfalls nicht sofort fliegen können). Es gebe allerdings auch Enantiornithes, deren Nachwuchs zu der zweiten Gruppe gehört haben könnten, so die Paläontologen: Es könnten sich also schon in der Kreidezeit unterschiedliche Entwicklungsstrategien bei den Vögeln herausgebildet haben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos