Direkt zum Inhalt

Mollusken: Schnecke bricht Weltrekord

Um sie zu entdecken, benötigten die beteiligten Biologen extrem gute Augen. Denn die neu beschriebene Schneckenart passt locker durch ein Nadelöhr.
Schnecke im NadelöhrLaden...

Für das ungeübte Auge sehen sie wahrscheinlich aus wie ein schlichter Krümel Boden, doch davon ließen sich Schneckenforscher um Adrienne Jochum von der Universität Bern und seine Kollegen nicht beirren – und wurden mit einem rekordverdächtigen Fund belohnt. Denn die kleinen hellgrauen Körner, die sie aus einer Bodenprobe gesiebt hatten, entpuppten sich unter dem Mikroskop als winzigste Schneckenhäuser, die von der Basis bis zur Kegelspitze weniger als einen Millimeter hoch waren. Die Art Angustopila dominikae könnte mit einem Durchmesser von 0,86 Millimetern vielleicht sogar die kleinste bekannte Landschneckenspezies der Erde sein, meinen die Forscher. Benannt wurde sie nach der Ehefrau des Erstautors Barna Páll-Gergely.

Gefunden wurde sie im Erdreich am Fuß eines Kalksteinbergs in der südchinesischen Provinz Guangxi – zusammen mit weiteren mikroskopisch kleinen Mollusken, von denen Angustopila subelevata nur unwesentlich größer ist. Um die Dimensionen zu verdeutlichen: In dem Nadelöhr einer gängigen Sticknadel könnten zehn Vertreter dieser Mollusken nebeneinander Platz finden; über ihre Lebensweise und Rolle im Ökosystem ist allerdings noch nichts bekannt. Mikromollusken sind auch in Europa verbreitet, wo beispielsweise 2012 zwei neue Arten in einer Höhle im spanischen Baskenland entdeckt worden waren: Mit einem Schneckenhausdurchmesser von fast zwei Millimetern erscheinen sie aber gegenüber ihren chinesischen Verwandten annähernd wie kleine Riesen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos