Direkt zum Inhalt

News: Wirbel in der Sternenwiege

Die Galaxie im Sternbild des Zirkels gehört zu den mächtigen Objekten des Universums. Dennoch entdeckten die Astronomen diese Wiege neuer Sterne erst vor rund 25 Jahren. Das Weltraumteleskop Hubble liefert nun brillante Bilder, welche die Annahme erhärten, dass inmitten des Sternenmeeres ein schwarzes Loch Materie in seinen dunklen Schlund reißt.
Obwohl gerade einmal 13 Millionen Lichtjahre von uns entfernt, blieb diese Galaxis in dem kleinen Sternbild Zirkel lange Zeit unentdeckt. Denn bis vor etwa 25 Jahren hatten Staubwolken die Sicht der Teleskope behindert. Solche atemberaubend schönen Bilder wie dieses hier sind nur durch das Hubble Space Telescope aufzunehmen, das seit April 1990 die Erde in rund 600 Kilometern Höhe umkreist.

Die Galaxie gehört zu den Seyfert-Galaxien des Typs 2 und somit zu den hellsten Objekten im Universum. In ihren Zentren befinden sich schwarze Löcher, die kaum so groß sind wie unser Sonnensystem. Unaufhörlich nehmen sie Sterne und andere Materie in sich auf und setzen dabei ungeheure Energien frei. Auf diese Weise entsteht die intensive Röntgenstrahlung mit ihrem Ursprung in jenem schwarzen Loch. Aufgrund dieser Emissionen unterscheiden die Astronomen die Seyfert-1 und die Seyfert-2-Galaxien. Während beim Typ 1 die Energieabstrahlung des schwarzen Loches deutlich sichtbar ist, wird sie beim Typ 2 nur verschwommen wahrgenommen.

Ein Großteil der Gase konzentriert sich in den zwei deutlich sichtbaren Ringen, von denen der äußere einen Durchmesser von 1 300 Lichtjahren aufweist, der innere hingegen nur einen von 260 Lichtjahre hat. Hier werden in einer raschen Folge von nur 40 bis 150 Millionen Jahren neue Sterne geboren. Inmitten der Galaxie vermuteten Astronomen ein schwarzes Loch. Senkrecht zu seiner Akkretionsscheibe schießen gigantische Gasströme ins All. Sie erscheinen auf dieser Aufnahme als rötlich-violette Äste in Richtung des oberen Bildrandes. In der näheren Umgebung des Zentrums entstehen kegelförmige Strukturen, die hier in blass rosanen Farben und in der Form eines "V" erscheinen. Sie entstehen durch die Aufheizung der Gasmassen in der Nähe des schwarzen Lochs. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein weiterer dieser Kegel, der allerdings hinter den Gas- und Staubmassen der Galaxie verborgen liegt.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte