Direkt zum Inhalt

News: Wirkt Aspirin vorbeugend gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Die Einnahme von Aspirin senkt möglicherweise das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken. Diesen Schluss ziehen Kristin Anderson und ihre Kollegen von der University of Minnesota School of Public Health nach Auswertung einer sieben Jahre andauernden Studie.

Über 28 000 Frauen in den Wechseljahren wurden regelmäßig befragt, wie oft sie Aspirin oder andere Medikamente mit verwandten Wirkstoffen wie beispielsweise Paracetamol einnahmen. Nach sieben Jahren trat bei den Frauen, die Aspirin zwei- bis fünfmal wöchentlich einnahmen, seltener Bauchspeicheldrüsen-Krebs auf als bei denen, die keines schluckten. Die Forscher machen die entzündungshemmenden Eigenschaften des Medikaments dafür verantwortlich. Unklar bleibt aber, welchen Einfluss Dosis, Dauer der Einnahme oder die Art des Wirkstoffes auf die vorbeugende Wirkung haben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of the National Cancer Institute

Partnerinhalte