Direkt zum Inhalt

Infrarotsatellit: WISE findet ersten Asteroiden

Der Asteroid 2010 AB78 im Blick von WISELaden...
Der am 12. Januar 2010 entdeckte Asteroid 2010 AB78 ist rund einen Kilometer groß und gehört zu den erdnahen Asteroiden. Er bewegt sich auf einer Bahn, die ihn der Erde nahebringt, es geht jedoch keine Kollisionsgefahr von ihm aus. Derzeit ist er rund 158 Millionen Kilometer von uns entfernt.
Der Asteroid 2010 AB78 im Blick von WISELaden...
Der Asteroid 2010 AB78 im Blick von WISE | Der rote Punkt in der Bildmitte ist der am 12. Januar 2010 vom US-Infrarotsatelliten WISE (Wide-field Infrared Survey Explorer) entdeckte erdnahe Asteroid 2010 AB78. Er ist rund einen Kilometer groß.


WISE hatte den Asteroiden mehrmals während anderthalb Tagen Beobachtungszeit im Visier gehabt, so dass er sich bei der nachfolgenden Auswertung der Aufnahmen als ein gegenüber dem Himmelshintergrund bewegendes Objekt entlarvte. Nachfolgende Untersuchungen mit dem 2,2-Meter-Teleskop der Universität von Hawaii auf dem Mauna Kea bestätigten dann seine Natur als Asteroid.

Die Projektwissenschaftler gehen davon aus, dass WISE während der 20 Monate langen Durchmusterung bis zu 100 000 neue Objekte finden wird, die meisten davon im Asteroidengürtel zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter. Damit ist WISE eine wertvolle Ergänzung zu den erdgebundenen Asteroidensuchprogrammen, die vorwiegend im sichtbaren Licht arbeiten. Da WISE im Infraroten arbeitet, ist es ihm möglich, auch solche Asteroiden aufzuspüren, die im sichtbaren Licht sehr dunkel erscheinen und damit den Asteroidenhäschern bislang durch die Lappen gegangen sind.

Der Infrarotsatellit WISELaden...
Der Infrarotsatellit WISE | Der Infrarotsatellit WISE (Wide-field Infrared Survey Explorer) durchmusterte ab dem 14. Januar 2010 in vier verschiedenen infraroten Wellenlängen den gesamten Himmel nach Infrarotquellen. Aus seinen Daten entstand ein vollständiger Himmelsatlas für das infrarote All.
Das Aufspüren von Asteroiden ist jedoch eher als ein Nebenprodukt der Himmelsdurchmusterung von WISE aufzufassen. Die Hauptaufgabe von WISE, dem Wide-field Infrared Survey Explorer, ist die vollständige Kartierung des Himmels in vier verschiedenen infraroten Wellenlängen. Die Durchmusterung begann offiziell am 14. Januar 2010. Die von WISE aufgezeichnete Himmelskarte soll als Grundlage für alle geplanten oder bereits laufenden Satellitenprojekte zur Erkundung des infraroten Weltalls dienen.

So wird unter anderem der im letzten Jahr gestartete ESA-Forschungsatellit Herschel von der neuen Karte profitieren, da sie Hinweise auf zahlreiche bislang unbekannte Himmelsobjekte liefern wird. Daraufhin kann Herschel auf diese gezielt ausgerichtet werden.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

LMC im IRLaden...

: Akari kartiert die LMC

Der japanische Infrarotsatellit Akari hat die Durchmusterung des gesamten Himmels fast beendet. Ganz nebenbei hat er damit die derzeit umfangreichste Beobachtung der Großen Magellanschen Wolke bei verschiedenen Wellenlängen angestellt und den Forschern faszinierende Einblicke verschafft.Der Satellit war am Morgen des 22. Februar 2006 (Ortszeit) von Japan aus unter dem Katalognamen Astro-F in eine polare Umlaufbahn gestartet. Sein primäres Ziel ist, mit seinem Teleskop von 68,5 Zentimetern Durchmesser eine vollständige Infrarotkarte des Himmels zu erstellen, mit besserer Nachweisgrenze, höherer Auflösung und bei mehr Wellenlängen als bei den früheren europäischen Missionen Iras und Iso.

Partnervideos