Direkt zum Inhalt

News: Wissenschaftler zweifeln Tierversuche an

Britische Wissenschaftler stellen den Nutzen von Tierversuchen in der medizinischen Forschung in Frage. Viele Experimente seien schlecht durchgeführt, und die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen sei häufig fragwürdig, behauptet Pandora Pound von der Universität Bristol.

Die Medizinerin hatte zusammen mit ihren Kollegen in einer Literaturstudie sechs Übersichtsartikel über Tierversuche ausgewertet. Dabei hätten viele Experimente erhebliche Mängel gezeigt: Manche eingesetzten Tierarten würden sich so stark vom Menschen unterscheiden, dass eine Übertragung der Ergebnisse zweifelhaft sei, die in den Tierversuchen eingesetzten Konzentrationen getesteter Substanzen würden sich erheblich von den bei Menschen üblichen Dosen unterscheiden, die Ergebnisse beruhten oft nur auf einer geringen Anzahl von Experimenten und die Krankheitsbilder der Tiere seien ebenfalls schwer mit menschlichen Krankheiten zu vergleichen. Die Forscher fordern, die bisherigen Experimente zu überprüfen, bevor neue Versuche durchgeführt werden.

Dem widersprach der Leiter des britischen Medical Research Council, Colin Blakemore, energisch. Der medizinische Fortschritt sei ohne Tierversuche nicht denkbar; neue Antibiotika und Impfstoffe oder Operationstechniken, wie in der Herzchirurgie oder zur Organtransplantation, müssten zunächst an Tieren gestestet werden, bevor sie beim Menschen angewendet werden können. Die von Pound und ihren Kollegen durchgeführte Studie sei zu klein, um zu weit reichenden Schlussfolgerungen zu kommen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
British Medical Journal 328(7438): 514–517 (2004)

Partnerinhalte