Direkt zum Inhalt

Fossilien: Wo trieben sich die Urschlangen herum?

Wie sahen die ersten Schlangen aus - und wo lebten sie? Ein neues Fossil aus Brasilien zeigt, dass sie noch vier einsatzfähige Füße hatten, aber nicht laufen konnten.
Hinterteil der vierfüßigen Schlange

Wie sahen die ersten Schlangen aus? Vor Kurzem meldeten Allison Hsiang von der Yale University und Co, dass sie den letzten gemeinsamen Vorfahren aller heutigen Schlangen identifiziert hätten: Er lebte vor 128 Millionen Jahren und besaß noch zwei Hinterbeine. Doch diesen Titel ist die unbenannte Art aus der Coniophis-Gruppe bereits wieder los. Denn Biologen um David Martill von der University of Portsmouth legen nun ein Fossil vor, das mit bis zu 146 Millionen Jahren noch älter ist – und sogar noch alle vier Füße aufweist: Tetrapodophis amplectus kennzeichnen daneben noch viele Merkmale heutiger Schlangen, was die Art aus der frühen Kreidezeit zu einem evolutionären Bindeglied machen könnte.

Sah so die Urschlange aus? | Die Art besaß noch Füße und Arme und hielt damit Beute fest.

Der Kopf von Tetrapodophis amplectus endete mit einem kurzen Mundstück und weist gleichzeitig eine verlängerte Schädelkalotte für das Hirn auf, wie sie bei modernen Schlangen ebenfalls vorkommt. Dazu verfügte die Urschlange über gebogene Fangzähne und einen flexiblen Kiefer, so dass sie auch größere Beute in ihren schuppigen Leib schlucken konnte. Allerdings traten bei der Art noch alle vier Gliedmaßen sichtbar auf, die anatomisch jedoch nicht mehr geeignet waren, um damit zu laufen: Die äußeren Finger- und Zehenglieder waren bereits verkürzt, während der Zeigefinger beziehungsweise der zweite Zeh verlängert waren. Anhand dieser Merkmale schließen die Forscher, dass die Extremitäten nur noch zum Greifen dienten – entweder während sich die Schlangen paarten oder wenn sie Beute griffen. Zudem lege dies nahe, dass sich die heutigen Schlangen aus landbewohnenden, grabenden Vorfahren entwickelten und nicht von marinen Vorfahren abstammten, so Martill und Co. Gegen Letzteres spreche auch, dass Tetrapodophis amplectus der lange, seitlich abgeflachte Schwanz fehlt, der Seeschlangen normalerweise kennzeichnet.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte