Direkt zum Inhalt

Ökologie: Wölfe beeinflussen Hirsch-Fortpflanzung

Hirsch im Yellowstone-NationalparkLaden...
Teilen sich Hirsche ihr Revier mit Wölfen, sinkt der Progesteronspiegel der Hirschkühe, sodass weniger Kälber geboren werden, ergab eine mehrjährige Studie der Montana State University.

Hirschkuh im Yellowstone-NationalparkLaden...
Hirschkuh im Yellowstone-Nationalpark | Hirschkühe im Einzugsgebiet des Yellowstone-Nationalparks verzichten auf Nachwuchs, wenn Gefahr durch Wölfe droht.
Die Forscher um Scott Creel hatten während der Wintermonate von 2002 bis 2006 fünf Hirschreviere im US-amerikanischen Yellowstone-Gebiet beobachtet, die einer unterschiedlich starken Bedrohung durch Wolfsrudel ausgesetzt waren. Anhand von Fäkalproben konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass die Hirschkühe genau in den Revieren einen besonders geringen Progesteronspiegel aufwiesen, wo die Gefahr durch Wölfe am größten war. Gleichzeitig gab es in diesen Revieren auch weniger Kälber. In dem Hirschrudel mit dem niedrigsten Hormonspiegel lebten bei einhundert Hirschkühen gar nur acht Kälber. Das war die niedrigste Rate seit dem Beginn der Aufzeichnungen vor 57 Jahren.

Dass der Nachwuchs möglicherweise so gering war, weil er den Wölfen zum Opfer gefallen war, konnten die Forscher mit Ortungssystemen ausschließen: Keines der Kälber war vor dem Winter von einem Wolf gerissen worden. Vielmehr sei die geringe Nachkommenschaft eine indirekte Folge der Bedrohung durch die Fressfeinde der Hirsche, vermuten die Wissenschaftler. Wenn sie seltener trächtig wurden, blieben die Hirschkühe vor den Wölfen sicherer.

Seit der Einführung der Wölfe in das Yellowstone-Gebiet 1995 und 1996 seien in der Tat weniger Kühe gerissen worden als männliche Tiere. Gleichzeitig zeigten die Weibchen jedoch auch eine stärkere Veränderung ihres Verhaltens. Dazu zähle etwa erhöhte Wachsamkeit, ein verändertes Fressverhalten sowie eine vorsichtigere Auswahl des Habitats (tak).
16.02.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 16.02.2007

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos