Direkt zum Inhalt

Naturschutz: Wölfe ermöglichen Rückkehr von Beeren für die Bären

Laden...

Die Ausrottung der Wölfe im Yellowstone-Nationalpark Anfang des 20. Jahrhunderts brachte das gesamte komplexe Nahrungsnetz des Ökosystems durcheinander. Von der Rückkehr der Beutegreifer profitieren nun auch die anderen großen Prädatoren des Gebiets, die Grizzlys. Denn Büsche mit nahrhaften Beeren – für die Bären wichtige Ressourcen vor der Winterruhe – breiten sich wieder aus.

Mit dem Verschwinden der Wölfe nahm der Bestand an Wapitis im Nationalpark deutlich zu. Mit entsprechenden Folgen für die Vegetation: Junge Weiden und Zitterpappeln, Büsche und hochwachsende krautige Pflanzen wurden abgefressen und daher immer seltener. Mit der Wiederansiedlung von Wölfen Mitte der 1990er Jahre gelang es jedoch, die Wapitipopulation wieder zu kontrollieren.

Die Vegetation reagiert darauf wie zu erwarten: Dank des geringeren Fraßdruckes können sich Büsche wie die Felsenbirne und Heidelbeeren wieder etablieren. Und deren Früchte bereichern nun wie einst den Speiseplan der Grizzlys. So zählten Forscher um William Ripple von der Oregon State University im Kot der Bären mehr Beerenfrüchte als früher.

Die nahrhaften Früchte könnten womöglich auch als Ausgleich dafür dienen, dass Wapiti nun seltener im Bärenmagen landet, meinen die Wissenschaftler. Beziehungsweise andere Mangelsituationen abmildern: So nimmt die Zahl der Grizzlys beispielsweise in Jahren mit geringer Samenproduktion der Weißstämmigen Kiefer (Pinus albicaulis) ebenfalls ab – und deren Bestand ist durch den Klimawandel bedroht.

31. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos