Direkt zum Inhalt

Romantische Atmosphäre: Woher Pluto sein Herz hat

Plutos weißes Herz wird auf Jahrzehnte hinaus eine Ikone der Weltraumforschung sein - und seine Entstehung zeigt erneut: Der Zwergplanet ist eine höchst aktive Welt.
Pluto in FarbeLaden...

Pluto ist zwar seit zehn Jahren kein Planet mehr, aber er mag uns trotzdem noch: Bilder der NASA-Sonde New Horizons zeigten als wichtigstes Merkmal des Zwergplaneten ein großes weißes Herz, das einen beträchtlichen Teil der Oberfläche einnimmt. Die Formation besteht aus einem gigantischen Gletscher überwiegend aus gefrorenem Stickstoff, der das bis zu vier Kilometer tiefe Sputnik Planum füllt und dessen Entstehung bisher rätselhaft war. Durch Klimasimulationen von Plutos dünner Stickstoffatmosphäre haben jetzt Tanguy Bertrand und François Forget von der UPMC Université in Paris den vermutlichen Mechanismus seiner Entstehung aufgedeckt: Nach ihren Berechnungen ist der Stickstoff auf Pluto gerade eben so flüchtig, dass er sich zwar im Lauf der Jahreszeiten niederschlägt und wieder in die Atmosphäre sublimiert, aber an den tiefsten Stellen des Planeten als Eis über Jahrtausende stabil ist. Mit der Zeit sammelte sich dort fast der gesamte Stickstoff in Form des gigantischen Stickstoffgletschers.

Pluto-Herz-Mem: Herz und Gesichtszüge skizziert, Überschrift: Laden...
Danke für euren Besuch | Nach der Veröffentlichung der ersten hoch aufgelösten Plutobilder entstanden hunderte Meme rund um "Plutos Herz".

New Horizons identifizierte an der Oberfläche des Zwergplaneten Verbindungen, die in mehreren Aggregatzuständen auftreten – wie Eis und Methan auf der Erde. Plutos dünne Atmosphäre besteht aus den Gasen Stickstoff, Methan und Kohlenmonoxid, die jedoch abhängig vom Atmosphärendruck auch in fester Form auftreten können. Wie Bertrand und Forget in ihrer Simulation zeigen, hat Pluto deswegen von den Jahreszeiten abhängige Klimazyklen, in denen der Atmosphärendruck stark schwankt und sich die gefrorenen Gase auf der Oberfläche und in Wolken umverteilen. Zu bestimmten Zeiten des Jahres werden die Polargebiete so kalt, dass sich auch dort Stickstoff in Form von Eis oder Reif niederschlägt. Der größte Teil der hellen Bedeckung außerhalb des Sputnik Planum besteht dagegen aus Methan und wird in den nächsten Jahrzehnten verschwinden – und Plutos Herz bekommt einen dunkleren Hintergrund.

38/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 38/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos