Direkt zum Inhalt

Evolution: Wolfgroßer Otter biss kraftvoll zu

Fischotter gelten heute als possierliche Tiere, die für größere Lebewesen ungefährlich sind. Vor sechs Millionen Jahren war das wohl ganz anders.
Wolfgroßer Otter in prähistorischer SumpflandschaftLaden...

Unter den heute lebenden Fischottern steht der südamerikanische Riesenotter (Pteronura brasiliensis) an der Spitze: Mit immerhin zwei Meter Länge und 20 Kilogramm auf den Rippen stellt er unseren kleineren und leichteren einheimischen Fischotter (Lutra lutra) eindeutig in den Schatten. Mit Siamogale melilutra hätten aber beide nicht konkurrieren können. Die vor sechs Millionen Jahren in ostasiatischen Sümpfen heimische Art konnte es von Größe und Gewicht locker mit einem Wolf aufnehmen – auch was ihre Rolle im Ökosystem anbelangte. Neu analysierte Knochenfunde von Denise Su vom Cleveland Museum of Natural History und ihrem Team in "Scientific Reports" legen nahe, dass die Marder sehr wahrscheinlich an der Spitze der Nahrungssystems ihres Lebensraums standen und nur wenige Feinde fürchten mussten.

Mit ihrem kräftigen Gebiss konnten sie wohl locker die Schalen von Muscheln oder Schildkrötenpanzer knacken, auch die Knochen von Vögeln stellten kein Problem für sie dar. Für ihre Studie entwickelten die Biologen 3-D‑Modelle der Schädel und Kiefer am Computer, anhand derer sie die Beißkraft aller lebenden Otterarten und von Siamogale melilutra berechnen konnten. Unter den heute noch vorhandenen Spezies nimmt die Beißkraft demnach vom größten zum kleinsten Vertreter linear zu, weshalb die Wissenschaftler bei der fossilen Verwandtschaft einen eher schwachen Biss vermuteten. Doch damit lagen sie völlig daneben, denn stattdessen war er sechsmal stärker als erwartet – was die ausgestorbenen Riesenotter zu gefürchteten Jägern gemacht haben muss, die auch große Beute erlegen konnten.

46/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 46/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos