Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Wollmammut-Population überlebte Pleistozän auf Insel im Beringmeer

Während Wollmammuts auf anderen Inseln im Beringmeer und auf dem Festland von Alaska gegen Ende des Pleistozäns ausstarben, harrte eine Population auf Saint Paul, einer der fünf Pribilof-Inseln, bis in die Mitte des Holozän aus. Dies belegen Proben, die Dale Guthrie von der Universität von Alaska in Fairbanks mit Hilfe der Radiokarbon-Methode auf ein Alter von nur 7908 Jahren datierte.

Zur Zeit der letzten großen Vereisung lag der Meeresspiegel etwa 120 Meter niedriger als heute, sodass die Pribilof-Inseln mit dem Festland über eine weite Ebene verbunden waren. Als die Gletscher während des wärmeren Holozäns abschmolzen und infolgedessen der Meeresspiegel anstieg, wurde den auf den Inseln lebenden Mammuts der Weg zurück versperrt. Da die Insel Saint Paul genügend Nahrung bot und die Zahl der Tiere ausreichte, um Inzucht vorzubeugen, konnte die dort gestrandete Population vergleichsweise lang überleben. Auf der Saint-Lawrence-Insel hingegen ereilte die Mammuts dasselbe Schicksal wie ihre Verwandten auf dem Festland, mit dem die Insel derzeit noch verbunden war.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte