Direkt zum Inhalt

Kreuzfahrtschiff: Costa Concordia wird angehoben

Das vor der italienischen Insel Giglio gesunkene Kreuzfahrtschiff könnte in den nächsten Tagen abtransportiert werden.
Havarierte Costa ConcordiaLaden...

Die letzte Bergungsphase am verunglückten Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der Küste der italienischen Insel Giglio hat begonnen: In den letzten Wochen und Monaten hatten die an der Rettungsaktion beteiligten Arbeiter 30 Ballast- und Auftriebscontainer an die Außenwände des Schiffsrumpfs angebracht, die nun langsam entleert werden (lesen Sie dazu auch unseren ausführlichen Beitrag über die technischen Hintergründe der Bergung). Damit soll das Schiff in einem ersten Schritt um zwei und bis Anfang nächster Woche um zwölf Meter über den Wasserstand von heute Morgen gehoben werden. Erst dann kann der Havarist von Schleppern nach Genua transportiert werden, wo er abgewrackt und recycelt werden soll.

Um den Zielhafen gab es bis zuletzt Streit, denn der Weg nach Genua ist relativ lang, und das Schiff kann nur maximal mit einer Geschwindigkeit von 3,5 Kilometern pro Stunde gezogen werden. Das vergrößert das Risiko, dass es unterwegs zu Schwierigkeiten bis hin zum Sinken der Costa Concordia kommt – etwa wenn der Konvoi in einen schweren Sturm gerät. Auf der Insel Giglio wird die Abreise dagegen sehnsüchtig erwartet, liegt der Luxusliner doch inmitten eines Naturschutzgebietes und bildet eine traurige Attraktion: Beim Untergang starben 32 Menschen; das Wrack gefährdet immer noch die lokale Umwelt. Bislang gestaltete sich die technisch anspruchsvolle Bergung jedoch ohne größere Schwierigkeiten und lässt die Verantwortlichen hoffen, dass auch die letzte Etappe reibungslos abläuft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos