Direkt zum Inhalt

Entomologie: Wüstenameisen orientieren sich am Duft der Heimat

Die Wüstenameise Cataglyphis fortis verläuft sich auf ihrem Nachhauseweg nicht, weil sie einer charakteristischen Duftspur folgt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena konnten damit zeigen, dass diese Insekten nicht nur visuell wahrnehmbare Landmarken, sondern zusätzlich auch lokale Gerüche für ihr Navigationssystem nutzen.

Wüstenameise im Abendlicht | Die Wüstenameise bei der Nahrungssuche: In ihrem Hirn läuft ein Navigationssystem ab, das es dem Insekt ermöglicht, sowohl mit Hilfe sichtbarer als auch riechbarer Landmarken wieder nach Hause zu finden.
Cataglyphis fortis lebt in den unwirtlichen Salzwüsten Tunesiens in unterirdischen Bauten, die nur zwei Zentimeter kleine Löcher im Wüstenboden als Eingang haben. Um sie zu finden, nutzt das Insekt einen Sonnenkompass, einen Wegstreckenintegrator – das Tier zählt quasi seine Schritte – und die optische Erkennung von Landmarken, die in der Wüste jedoch rar gesät sind. Kathrin Steck, Bill Hansson und Markus Knaden haben nun mit Hilfe der Gaschromatografie zusätzlich einige Duftstoffe identifiziert, die für den Lebensraum einer Wüstenameise eine ganz spezifische Kennung darstellen.

In ihren Feldexperimenten trainierten sie die Ameisen dann, Düfte zu erkennen, die einen versteckten Nesteingang markierten. Die Insekten lernten, ihre Behausung mit einem einzigen Duft zu assoziieren, und unterschieden diesen "Trainingsduft" von anderen Gerüchen. Sie konnten ihn sogar aus einer Mischung von insgesamt vier Stoffen heraus erkennen – allerdings verhielten sie sich dann weniger zielorientiert. Ihre Orientierungsleistungen waren trotzdem immer noch deutlich besser als in Kontrollversuchen ohne jeden Duft.

Die meisten Ameisenarten verlassen sich dagegen eher auf selbst produzierte Pheromonspuren denn auf örtliche Düfte. Für Cataglyphis sind Pheromone jedoch wohl keine wirkliche Alternative, da diese im heißen Wüstensand nur sehr kurzlebig wären. Das könnte zumindest der Grund dafür sein, warum sich diese Ameisen in der Regel lieber auf stabile, bereits vorhandene Landmarken verlassen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Steck, K. et al.: Smells like home: Desert ants, Cataglyphis fortis, use olfactory landmarks to pinpoint the nest. In: Frontiers in Zoology, im Druck.

Partnerinhalte