Direkt zum Inhalt

Fossilien: Wunderhuhn ist ältester moderner Vogel

Vögel sind die wahren Nachfahren der Dinosaurier. Doch ihr Aufstieg begann bereits zu der Zeit, als die Urzeitechsen noch regierten. Davon zeugt ein sehr alter Schädel.
Der Urzeitvogel in einer RekonstruktionLaden...

Vor 66,7 Millionen Jahren erstreckte sich auf dem Gebiet des heutigen Staates Belgien ein flaches tropisches Meer, dessen Strände wohl karibisches Flair vermittelt hätten. Im Meer schwammen noch Mosasaurier, an Land regierte Tyrannosaurus rex. Und dazwischen lief ein Vogel namens Asteriornis maastrichtensis umher: Das von den Wissenschaftlern auch »Wunderhuhn« genannte Fossil ist der bislang älteste bekannte Überrest eines modernen Vogels, schreiben Daniel Field von der Cambridge University und Co in »Nature«.

Das laut den Forschern erstaunlich gut erhaltene Fossil aus einem Kalksteinbruch im belgisch-niederländischen Grenzgebiet stammt aus der Zeit relativ kurz vor dem Chicxulub-Asteroideneinschlag, der letztlich zum Aussterben der Dinosaurier führte. Die modernen Vögel überlebten dagegen dieses Massensterben und wurden in der Folge zu einer der erfolgreichsten Wirbeltierklassen der Erde. Der Schädel weise zahlreiche Eigenschaften auf, die heute noch bei Enten und Hühnervögeln zu finden sind, stammesgeschichtlich relativ alte Ordnungen unter den Vögeln. Asteriornis maastrichtensis könnte daher ein relativ eng verwandter Vorfahr dieser Tiere sein.

Schädel des UrvogelsLaden...
Schädel des Urvogels | Der fossile Kopf weist zahlreiche Übereinstimmungen mit der Anatomie heutiger Hühner- und Entenvögel auf.

Auf den ersten Blick sah das Fossil relativ unscheinbar aus, weil nur kleine Fußknochen aus dem herausgebrochenen Kalkgestein ragten. Als Field und Kollegen dann jedoch den Fund in einem Computertomografen durchleuchteten, stießen sie laut eigenen Worten auf einen Jahrhundertfund: einen fast kompletten versteinerten Schädel, der zu den am besten erhaltenen Köpfen eines Vogels gehört, die bislang gefunden wurden. Besonders bedeutsam macht ihn außerdem, dass es kaum Fossilien von modernen Vögeln aus der Zeit vor dem Impakt gibt.

Die Evolution der Vögel begann bereits im Jura vor über 100 Millionen Jahren, und bis zur Kreidezeit entwickelte sich dann eine große Artenvielfalt. Chicxulub überlebten jedoch nur wenige Spezies aus den beiden Linien der Ur- und der Neukiefervögel. Letztere spalteten sich nach der Katastrophe rasch neu auf und bilden heute mit 95 Prozent aller Arten die größte Gruppe unter den Vögeln.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos