Direkt zum Inhalt

News: Wurde Ötzi Opfer eines feindlichen Stammes?

"Ötzi" wurde vor 5000 Jahren nicht Opfer eines Mörders, sondern kam vermutlich bei einer Auseinandersetzung mit mehreren anderen Menschen ums Leben. Zu diesem Schluss kommen Forscher unter der Leitung von Ian Findlay von der University of Queensland, nachdem sie eine Reihe von DNA-Proben untersucht haben. Demnach fand sich an dem Messer, der Axt und der Jacke des "Mannes aus dem Eis" Blut von mehreren Menschen. Mit der Speerspitze wurden eindeutig zwei fremde Menschen verletzt oder getötet.

Schwellungen und typische Wunden an den Händen Ötzis weisen nach Ansicht der Forscher darauf hin, dass der kupferzeitliche Mann die Waffen seiner Feinde abzuwehren versuchte - bis er schließlich einem Pfeilschuss erlag. Findlay äußerte gegenüber der BBC die Vermutung, dass Ötzi seinerzeit vielleicht in das Revier eines fremden Stammes geraten sei.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte