Direkt zum Inhalt

Barcoding: Wurm-DNA aus dem Tequila

TequilaLaden...
Womöglich während einer feuchtfröhlichen Tequilarunde auf der Institutsfeier kam Forschern um Mehrdad Hajibabaei von der University of Ontario in Guelph eine Idee: Ließe sich die DNA eines Tieres, das in Alkohol eingelegt ist, auch aus der Konservierungsflüssigkeit gewinnen? Damit könnten in Museen aufbewahrte Arten bestimmt werden, ohne dass Proben aus dem Präparat entnommen werden müssten: Die Gefahr, seltene Präparate zu beschädigen, wäre damit verringert.

Getestet haben sie ihr Nachweisverfahren tatsächlich an Tequila, genauer gesagt an der Sorte Mescal, die Kenner für den darin eingelegten "Wurm" schätzen: die Raupe des Schmetterlings Hypopta agavis, die sich von den Agaven ernährt, welche wiederum die Grundlage des Schnapses bilden. Konsumenten, die den Hochprozentigen schätzen, aber die Larve darin nicht goutieren und ihren Verzehr meiden, sollten nun aufpassen: Auch der Mescal selbst enthält DNA der Raupe, die offensichtlich in den Schnaps übergegangen ist und darin nachgewiesen werden kann, wie ein Abgleich mit den tausenden Daten an Schmetterlings-DNA der Barcode of Life Database erbrachte.

Ein Ergebnis, das die Forscher zuerst überraschte, wie Hajibabaei erzählt: "Mescal enthält 40 Prozent Alkohol und wohl zahlreiche Substanzen, die die DNA degradieren könnten." Dennoch habe sich die Art zweifelsfrei bestimmen lassen; ebenso wie weitere Tiere und Pflanzen, die in Alkohol eingelegt waren. "Wir können nun günstige, effektive, praxistaugliche und nichtinvasive Analysemethoden entwickeln und diese einsetzen, wenn die Originalpräparate nicht berührt werden können", freut sich der Forscher. (dl)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte